th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Energy Globe World Award: Anerkennungspreis für die Wirtschaftskammer Österreich 

Preisverleihung in Teheran ganz im Zeichen der UN-Nachhaltigkeitsagenda – Leitl: Unternehmertum ist Motor für Wachstum und Ressourcenschonung

Energy Globe
© wkö

Es gibt nur einen Globus - deshalb zählen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Weltwirtschaft nur gemeinsame Anstrengungen der Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer. Unter dieser Prämisse stand die Verleihung der Energy Globe World Awards, die heute, Dienstag, in Teheran stattfand. Eine Rekordzahl von 178 teilnehmenden Ländern unterstreicht den weltumspannenden Charakter und die führende Position des Energy Globe als Nachhaltigkeitspreis. 

Die Preisträger: Österreichische Post holt sich Award 

Eine breite Palette von rund 2000 interessanten Initiativen und Unternehmen wurde für die begehrten Awards in verschiedenen Kategorien eingereicht. Hier die glücklichen Gewinner:

  • Der World Award ging an Uganda für das Aufforstungsprojekt Trees4School.
  • In der Kategorie Luft ging der Energy Globe nach Österreich an die österreichische Post AG. Der heimische Logistikkonzern hat sein komplettes Unternehmenskonzept auf den Prüfstand der Ressourcenschonung und des Umweltschutzes gestellt. Flaggschiff der Strategie war und ist die größtmögliche Nutzung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen in der Logistik. Mit 400 E-Fahrzeugen ist die Post der größte österreichische E-Flotten-Betreiber. 
  • Der Award in der Kategorie Feuer geht nach Indien für ein Projekt zum Kochen mit Biogas und Solarwärme statt Erdgas.
  • In der Kategorie Erde siegt Afghanistan für ein Projekt zu Bodenschutz und Wiederaufforstungen. 
  • In der Kategorie Jugend gewinnt Neuseeland mit einem Umwelterziehungs-Projekt.
  • In der Kategorie Wasser geht der Award nach Sri Lanka für ein Projekt zu gesundem Trinkwasser und ex aequo an den Iran für ein Abwasser- und Wasserverbrauchs-Projekt in der Kupferindustrie. 

Engagement der WKÖ ausgezeichnet 

Ein spezieller Anerkennungspreis geht heuer an die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) für ihre langjährige Unterstützung des Energy Globe. 

Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl freut sich über die Auszeichnung: „Die WKÖ unterstützt die Initiative rund um diesen weltgrößten Energie- und Umweltaward mit Nachdruck, weil sie innovative Projekte vor den Vorhang holt und damit die Schienen legt für den immer wichtiger werdenden Sektor der nachhaltigen Wirtschaft. Wir freuen uns, mit unserem Engagement dazu einen Beitrag zu leisten.“  

Maßgeblichen Anteil hat die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, die mit ihrem Netzwerk in allen Regionen der Welt die besten Beispiele für nachhaltiges, energieeffizientes und innovatives Wirtschaften aufzeigt und zugänglich macht. 

National Champion: Halleiner Firma Austrocel 

Als österreichischer National Champion wurde der Halleiner Zellstoffproduzent Austrocel geehrt, der durch Wärmeauskupplung und Prozessoptimierungen 9.000 Tonnen CO2 eingespart hat. Heute liefert die Austrocel Grünstrom für 30.000 und Fernwärme für 20.000 Haushalte. 

In seiner Rede im Rahmen der Preisverleihung in Teheran verwies Stephan Schwarzer, Leiter der umwelt- und energiepolitischen Abteilung in der WKÖ, darauf, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen: „Nachhaltige Unternehmen agieren verantwortungsvoll – aber in aller Regel auch profitabel. Vor dem Hintergrund der UN-Nachhaltigkeitsagenda gilt: Unternehmertum ist der Motor für Wachstum und Ressourcenschonung, aber ebenso auch Beschäftigung und Wohlstand einer Gesellschaft.“ 

Schwarzer bedankte sich zudem beim Gründer und Promotor des Energy Globe, Wolfgang Neumann. „Wie kein anderer hat er sein Leben in den Dienst des nachhaltigen Wirtschaftens gestellt. Wolfgang Neumann scheut keine Mühe, um nicht-nachhaltiges Denken in nachhaltiges Denken umzuwandeln und nachhaltiges Denken in nachhaltiges Handeln umzusetzen“. (PWK028/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • WKÖ Global Trade Brief Ausgabe Juli 2018 - Detailsseiten

WKÖ Global Trade Brief Juli 2018

US-Zusatzzölle seit 1. Juni 2018 auch auf Aluminium- und Stahlexporte der EU mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 21. Juni 2018

Topinformiert: Handelsabkommen EU-Neuseeland auf dem Weg: Besserer Zugang zu anderen Märkten steigert Exportleistung und sichert Wachstum und Arbeitsplätze +++ Rat nimmt Entsenderichtlinie an - Fairer Wettbewerb muss ermöglicht werden mehr

  • News
Akte

WKÖ begrüßt Eintreten der Bundesräte für Verhältnismäßigkeit im EU-Verbraucherschutz

EU-Ausschuss des Bundesrats schickt Subsidiaritätsrügen nach Brüssel mehr