th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Energy Globe World Award 2018: Der Gesamtsieg geht an Österreich! 

REWE International AG mit dem Projekt „Ja! Natürlich Green Packaging“ erfolgreich, die Wirtschaftskammer Österreich gratuliert

Umweltschutz
© WKÖ

Im Rahmen einer fulminanten Gala wurden am Dienstag in Yazd (Iran) die Energy Globe World Awards in den Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend vergeben sowie der Hauptsieger gekürt. Die REWE International AG konnte mit ihrem Projekt „Ja! Natürlich Green Packaging“ den international begehrten Ehrenpreis der Jury und damit den Gesamtsieg nach Hause bringen. Der weltumspannende Umweltwettbewerb wurde auch heuer wieder mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) durchgeführt.

Der Preisträger REWE International AG hat für seine Ja! Natürlich-Produkte neue umweltfreundliche Verpackungen eingeführt. So besteht die Verpackung für Früchte und Gemüse nun aus Zellulose, aus Netzen mit Naturfasern, sowie Holz und Graspapier. Seit Beginn der Initiative konnten 480 Tonnen Plastik eingespart werden. 

Die Kategorie-Sieger

  • Kategorie Erde:
    In der Kategorie Erde konnte Projektträger C3 aus Deutschland mit dem Projekt „Carbonbeton - sparsam, schonend, schön“, einem neuem Verfahren, bei dem Carbonfasern statt Eisen zur Armierung von Beton verwendet werden, den Sieg für sich verbuchen. Carbon hat nicht das Korrosionsproblem, ist leichter und die Lebensdauer von Carbonbeton ist wesentlich höher, und damit sind die Erhaltungskosten ein Bruchteil derer von Stahlbeton.

  • Kategorie Feuer:
    Kenia kann sich mit dem Projekt „Portable Solar powered cold storage for smallholder farmers in Kenya for postharvest handling“ über den Sieg in der Kategorie Feuer freuen. In Kenia verderben rund 45% der frisch geernteten Lebensmittel durch fehlende Kühlung. Der Projektträger Solar Freeze hat hierfür eine Initiative mit mobilen solarbetriebenen Kühlräumen in Kenya gestartet. Durch diese können die kleinen ländlichen Farmer die Lebensdauer ihrer Produkte von zwei Tagen auf 21 Tage verlängern. 

  • Kategorie Wasser:
    Der Projektbetreiber Sankalpa Rural Development Society zeigt mit dem Projekt „Rainwater Harvesting through Borewell Recharge“ auf, dass das in Indien immer dringlicher werdende Problem der Wasserknappheit mit einer speziellen Aufbereitung von Regenwasser gelöst werden kann. Das Wasser wird dabei in hoher Qualität in den Brunnen abgespeichert, was auch den Grundwasserspiegel anhebt. Diese Technologie kostet nur 20% im Verhältnis zum Bohren von neuen Brunnen. Knapp 2000 Brunnen wurden bereits mit dieser Methode wieder zum "Leben erweckt". Das wurde mit dem Sieg in der Kategorie Wasser belohnt.

  • Kategorie Luft:
    In der Kategorie Luft, dem vierten Element, ging der Preis an GERES (Group for the Environment, Renewable Energy and Solidarity), die das Projekt „Central Highland Program: Energy saving solutions in rural Afghanistan“ gestartet haben, um den Energiebedarf beim Kochen und Heizen zu senken. Die Gebäudehülle wird gedämmt, Solarenergie ersetzt Raubbau an Holzreserven. Die Umsetzung erfolgt durch lokale Promotoren, was der lokalen Wirtschaft Impulse verleiht. 

  • Kategorie Jugend:
    Last but not least ging der Preis in der Kategorie Jugend an das amerikanische Projekt „OneLessStraw“ des Projektbetreibers „One More Generation OMG“. Jeden Tag werden weltweit 1 Milliarde Plastik-Trinkhalme einmalig benutzt, die viel zu oft in der Natur und letztlich im Meer landen. Das wird von OMG so nicht akzeptiert, weshalb eine Kampagne mit Jugendlichen gestartet wurde, deren Ziel es ist, den Einsatz von Plastik-Trinkhalmen zu reduzieren. 450 Partner aus aller Welt unterstützen bereits diese Initiative.


Zwei Österreicher im Finale mit dabei

Für die Finalrunde war ein weiteres österreichisches Unternehmen nominiert, die SFC Umwelttechnik, das den in Österreich bereits üblichen drei Stufen der Abwasserreinigung einen vierten Schritt hinzufügt, der Spurenstoffe aus dem Wasser eliminiert.

„Stop talking, start acting“

Wolfgang Neumann, Gründer der Energy Foundation, schloss die Preisverleihung mit den Worten „Stop talking, start acting“. „Dem kann sich die Wirtschaftskammer Österreich nur anschließen. Wir gratulieren allen Preisträgern und Nominierten, insbesondere der REWE International AG zum Gesamtsieg sowie der SFC Umwelttechnik zur großartigen Anerkennung ihrer Leistung durch den Einzug in das Finale der Besten der Besten“, sagt Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik in der WKÖ. (PWK057/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Internet

Kühnel: Wirtschaft begrüßt „fit4Internet“-Initative 

Stärkung der digitalen Skills ist „Um und Auf“ für Österreich als erfolgreichen und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort mehr

  • News
SMEunited Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller und EU-Umweltkommissar Vella in Brüssel

Rabmer-Koller: KMU sind Schlüssel zur Bekämpfung des Klimawandels 

SMEunited Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller diskutiert mit EU-Umweltkommissar Vella Klimaschutzmaßnahmen, Kreislaufwirtschaft und REACH mehr