th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Energiewende mit Leben erfüllen: 19 neue betriebliche Projekte erzielen enorme Einsparungen 

Neuer Lehrgang der WKÖ-Meisterklasse EUREM abgeschlossen – in Summe haben 770 WKÖ-Energiemanager bereits 1,32 Milliarden Kilowattstunden gespart

Energiemanager
© WKÖ

19 neue, konkret umsetzbare Energiemanagement-Projekte sind die reiche Ernte des Lehrgangs für Europäische Energiemanager (EUREM), den die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) veranstaltet. Sie verringern den jährlichen Energiebedarf in ihren Betrieben und Einrichtungen in Summe um 31 Millionen Kilowattstunden (=31 Gigawattstunden). Gleichzeitig sinken die CO2-Emissionen um 8500 Tonnen pro Jahr. 

„Geschulte Energiemanager identifizieren mit ihrem Knowhow sehr rasch die Energiefresser in den betrieblichen Abläufen. Unsere ‚Meisterklasse‘ EUREM hilft den Unternehmen, ihre Energiekosten zu reduzieren, dies verbessert ihre Wettbewerbsfähigkeit und sichert damit Produktionsstandorte“, freut sich Stephan Schwarzer, Umwelt- und Energieexperte in der WKÖ, der das Programm seit 2004 durchführt. 

Das Rüstzeug, um Einsparmöglichkeiten aufzuspüren 

Der Lehrgang vermittelt das Rüstzeug, um Einsparmöglichkeiten aufzuspüren. Etwa die Hälfte der Projekte rechnet sich innerhalb von zwei Jahren, andere amortisieren sich in fünf oder zehn Jahren. 

Fündig wurden die Energiemanager in vielen Fällen bei der Abwärme, die künftig Betriebsgebäude beheizt oder lokale Wärmenetze versorgt. Auch die Kühlung kann oft mit weniger Aufwand bereitgestellt werden. Druckluftoptimierungen, LED-Beleuchtung, Solarenergie auf Gewerbedächern und Elektromobilität zählen ebenfalls zum Projekt-Portfolio des EUREM. 

Projekte, die sich zur Nachahmung eignen 

Der Effekt des Lehrgangs geht freilich über die konkreten Projekte hinaus: „Manche Ausarbeitungen haben Modellcharakter und können nun, nach dem Erfolgsbeweis, in Dutzenden gleichgelagerte Fällen angewandt werden“, so Schwarzer. 

Die WKÖ betreibt den Lehrgang seit 2004 – und dies mit großem Erfolg: Bislang gab es 770 Lehrgangsprojekte, die zusammen 1,32 Milliarden Kilowattstunden Strom, Gas und Wärme pro Jahr einsparten. Die CO2-Emissionen wurden in Summe im Ausmaß von mehr als 600.000 Tonnen verringert.

Der nächste Lehrgang findet von November 2019 bis Mai 2020 in Wien statt. Information und Anmeldung: https://www.wko.at/service/umwelt-energie/detailprogramm-EUREM-22.pdf

(PWK275/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Datenaustausch

WKÖ begrüßt elektronischen Datenaustausch in der Sozialversicherung 

WKÖ-Generalsekretär Kopf: „Entbürokratisierung und Vereinfachungen helfen Staat und Unternehmen“ mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 24. Mai 2019

Thema der Woche: Diesmal wählen gehen! mehr