th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Emissionshandel: EU-Parlament entscheidet zum Wohle der heimischen Baustoffindustrie 

WKÖ-Pfeiler: "Vernunft im Sinne der Wirtschaft hat sich durchgesetzt"

©

Der Fachverband der Stein- und keramischen Industrie begrüßt die Entscheidung des Plenums in der gestrigen Sitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg und dankt den österreichischen Abgeordneten für deren Unterstützung. Durch die Ablehnung der Änderungsanträge des Umweltausschusses ENVI konnte der Wirtschaftsstandort Österreich für die heimische Zement-, Kalk-, Ziegel- und Gipsindustrie von erheblichen nachteiligen Auswirkungen bewahrt werden.  

Zrost: Auf undemokratisches Vorspiel folgt richtige Antwort

„Die Vernunft im Sinne der Wirtschaft hat sich durchgesetzt. Die Vorschläge hätten lediglich regionale Arbeitsplätze gefährdet und dabei keine einzige Tonne CO2 eingespart“, so Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbandes Steine-Keramik. Die im Dezember ohne jedwede vorherige Diskussion vom Umweltausschuss verabschiedeten Vorschläge hätten den Wettbewerb am EU-Binnenmarkt stark verzerrt und die Schaffung von Wohnraum innerhalb der EU stark verteuert. „Wir sind glücklich, dass dem undemokratischen Vorspiel des Umweltausschusses nun im Plenum des Parlaments die richtige Antwort folgte“, so Rudolf Zrost, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung der österreichischen Zementindustrie. (PWK125/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Leitl: Gewerbeordnung erhält Qualifikation und Qualität 

Scheichelbauer-Schuster: Konsumenten können auf Meisterprodukte vertrauen – Duale Ausbildung gesichert – Reformen im Betriebsanlagenrecht auf Basis von WKÖ-Konzepten erreicht mehr

  • Industrie
Stephan Schwarzer, Leiter der Umweltpolitischen Abteilung in der WKÖ, Robert Schmid, Umwelt- und Energiesprecher der Bundessparte Industrie, und Andreas Windsperger, Leiter des Instituts für Industrielle Ökologie (IIÖ)

Klimaschutz: Konsum als weit größerer CO2-Emissionstreiber als gedacht 

Industrie leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz – Treibhausgase als globale Herausforderung erkennen mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mehrwertsteuererhöhung auf Nächtigungen

Hotellerie-Egger: „Was lange währt, wird endlich gut“ 

Mehrwertsteuersenkung auf Nächtigung ist seit gestern beschlossene Sache mehr