th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Elektrohandel weist diffamierende Behauptungen in Richtung geplanter Obsoleszenz entschieden zurück: „Kompletter Unsinn!“ 

Branchensprecher Krejcik: Kein Unternehmen kann sich bestimmte Lebensdauer für Geräte bestellen - moderne Geräte sparen Energie und sind technisch am letzten Stand

©

Der österreichische Elektro- und Einrichtungsfachhandel weist Anschuldigungen, wonach eine kurze Lebensdauer von Waschmaschinen und anderen Elektrogeräten vom Elektrohandel quasi bestellt und künstlich herbeigeführt würde, entschieden zurück: „Das ist ein kompletter Unsinn! Kein Unternehmen welcher Größe auch immer kann sich eine Lebensdauer für seine Produkte bestellen“, stellt der Obmann des Bundesgremiums Elektro- und Einrichtungsfachhandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Wolfgang Krejcik, klar. 

„Die Elektrobranche steht durch den ausländischen Online-Handel ohnehin unter großem Druck. Unser Trumpf gegenüber Internet-Giganten à la Amazon & Co. sind persönliche Beratung sowie persönliche Betreuung und Service auch nach dem Kauf. Und diesen Trumpf sollen wir uns selber kaputt machen? Das wäre ökonomisch unsinnig und passt höchstens ins Reich der Verschwörungstheorien.“ Es gebe auch keine wissenschaftliche Studie, welche die Behauptungen einer sogenannten geplanten Obsoleszenz bestätigen würde, betont Krejcik. 

Fakt ist vielmehr: In Österreich gibt es 3,8 Millionen Haushalte, von denen 92 Prozent eine Waschmaschine besitzen. Würden die Geräte tatsächlich alle knapp nach Ablauf der zweijährigen Garantiefrist kaputt werden, müsste der österreichische Elektrohandel jährlich rund 1,9 Millionen Waschmaschinen absetzen. Krejcik: „Tatsächlich verkaufen wir pro Jahr durchschnittlich rund 303.200 Waschmaschinen und 300.000 Kühlgeräte. Die durchschnittliche Lebensdauer der Geräte beträgt somit zirka 12,5 Jahre.“ 

Beratung durch geschultes Verkaufspersonal

Davon abgesehen sage einem eigentlich der Hausverstand, dass teurere Geräte besser ausgeführt und mechanisch stabiler - also schlicht qualitativ hochwertiger - sind als extrem günstige, so Branchensprecher Krejcik weiter. Zudem bieten moderne Geräte eine enorme Energieersparnis gegenüber älteren. „Aber nicht jeder braucht ein teures Modell in Topqualität. Ein Student wäscht vielleicht einmal wöchentlich, eine mehrköpfige Familie womöglich rund um die Uhr. Es liegt an unseren geschulten Verkaufsberatern, für jeden Kunden das beste Produkt zu empfehlen. Und selbstverständlich tragen unsere Betriebe auch die Verantwortung, wenn einmal etwas tatsächlich nicht passen sollte.“ 

Der Elektrohandel unterstütze zudem „natürlich“ die Nachhaltigkeit in der Wirtschaft und damit auch sinnvolle Produktreparaturen, betont Krejcik. „Das ist Teil unseres Erfolgsrezeptes.“ 

Elektrohandel bietet tausende Arbeitsplätze

Branchensprecher Krejcik abschließend: „Äußerungen in Richtung einer bestellten Obsoleszenz sind rufschädigend für eine ganze Branche, die in Österreich im Vorjahr 4,5 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet hat, zigtausenden Menschen Arbeit bietet und ein ehrlicher Steuerzahler ist.“ (PWK713/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Solarien: Zukunftstrends bei erstem Branchentreffen in Wien präsentiert 

Solarien: Zukunftstrends bei erstem Branchentreffen in Wien präsentiert 

Branchensprecher Thum: Künstliche Sonne in Maßen schafft Abhilfe bei Vitamin D-Mangel mehr

  • Industrie
Newsportal Wohnen in Lebensphasen: Biografien werden neu geschrieben 

Wohnen in Lebensphasen: Biografien werden neu geschrieben 

Qualitätsmöbel mit einem hohen Individualisierungsgrad mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Anschlussbahnen als Rückgrat des Schienenverkehrs 

Anschlussbahnen als Rückgrat des Schienenverkehrs 

Fachtagung rund um aktuelle Themen der Branche – Förderprogramm fortsetzen mehr