th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Elektrohandel – Branchensprecher Krejcik: „Regional im Geschäft einkaufen bringt’s“

„Konsumenten erachten das Anschauen, Angreifen und Ausprobieren von Waren sowie Beratung im Geschäft als unverzichtbar“  

Elektrohandel
© WKÖ

„Regional im Geschäft einkaufen bringt’s: Es sichert Arbeitsplätze und Beschäftigung und trägt dazu bei, die Vielfalt der Handelslandschaft zu erhalten“, sagt Wolfgang Krejcik, Obmann des Bundesgremiums Elektrohandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Und diese Vielfalt ist die Stärke des Handels, auf die wir stolz sein können:  Unsere Betriebe punkten beim Waren- und Dienstleistungsangebot, genauso aber auch bei Betätigungsfeldern und Lehrberufen und vor Ort in unseren Ladengeschäften mit ausgezeichneter Beratung und Service“, sagt Elektrohandels-Branchensprecher Krejcik. 

„Deswegen kommen Konsumentinnen und Konsumenten in die Geschäfte: Für sie sind das Anschauen, Angreifen und Ausprobieren der Ware sowie die Beratung im Geschäft unverzichtbar“, gibt er Rückmeldungen von Kundinnen und Kunden wieder. Haushaltsgeräte wollen vor Ort darauf ausprobiert werden, wie sie in der Hand liegen. Bei Fernsehern sind Größe, Bildqualität und Design Gegenstand des Konsumenten-Checks. Daher wird es Elektrogeschäfte noch lange geben“, ist Krejcik überzeugt.

Aktuell setzt ein langsamer Erholungskurs im Handel ein, viele Unsicherheiten bleiben aber. Das jetzt teils wieder zart erblühte Konsumpflänzchen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die wirtschaftliche Situation in vielen Betrieben angespannt ist. „Wer auch künftig Geschäfte im Grätzl haben möchte, muss dort einkaufen – und zwar auch und gerade jetzt“, so Bundesgremialobmann Krejcik. Für die Elektrohandels-Branche könne er sagen, dass Nachfrage und Geschäftsgang sich besser entwickeln als die aktuelle Situation vermuten lasse. „Konsumenten investieren verstärkt in ihr Heim. Hausgeräte für Waschen, Kühlen und Kochen wie auch Fernsehgeräte werden jetzt sogar mehr nachgefragt als im Vorjahr. Ich bin daher mehr als zuversichtlich.“ (PWK403/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

stahl

Europäischer Stahlaktionstag - FV Bergbau-Stahl: Betriebe global wettbewerbsfähig halten

FV-Obmann Stiftner: Abwanderung und Arbeitsplatzverlust gegensteuern mehr

Textilreinigung

Textilreiniger vom Zusperren der Gastronomie und Hotellerie hart getroffen

Geschäfte dürfen zwar offenhalten, sind aber mit starken Umsatzrückgängen konfrontiert – Branchensprecher Graßner fordert rasche finanzielle Unterstützung  mehr