th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Elektrogewerbe schafft Arbeitsplätze der Zukunft und bietet Sprungbrett zu nachhaltigen Jobs

Energiewende bietet vor, in und nach der Krise Berufschancen als Elektriker 

WKÖ
© WKÖ

"Es braucht ein Sprungbrett Richtung Zukunft am Arbeitsmarkt. Arbeitsminister Martin Kocher hat zuletzt eine Initiative gestartet, um Beschäftigung zu schaffen und Arbeitslosigkeit zu beseitigen. Als Innung nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr und unterstützen die Aktion Sprungbrett und alle diesbezüglichen Bemühungen“, sagt Andreas Wirth, Bundesinnungsmeister der Elektrotechniker, zur angekündigten Beschäftigungsinitiative von Arbeitsminister Martin Kocher.

"Wir bieten jetzt schon Interessierten mit der Umschulung zum Elektropraktiker die Möglichkeit, in den zukunftsträchtigen Bereichen Photovoltaik oder Elektromobilität Fuß zu fassen. Damit sollen unterschiedliche Bevölkerungsgruppen angesprochen werden: Arbeitslose, Schulabbrecher, Umschulungswillige und viele andere. Die Energiewende ist nicht nur für unsere Umwelt alternativlos, sondern sie ist auch eine große Chance für den Arbeitsmarkt“, so Wirth.

"Es wird Elektriker in Zukunft noch mehr brauchen als sonst. Der Umstieg auf erneuerbare Energien und die Digitalisierung machen die Elektrobranche zu der Zukunftsbranche. Und hier wird es gerade in der Zukunft qualifizierte Arbeitskräfte brauchen. Mit der Umschulung zum Elektropraktiker in neun Wochen bieten wir die Möglichkeit, in unsere Branche einzusteigen und Teil der Energiewende zu werden“, zeigt sich Andreas Wirth begeistert.

Neben der Elektropraktiker-Umschulung unterstützt die Bundesinnung weiterhin die Ausbildung von Fachkräften, womit nachhaltige Arbeitsplätze der Zukunft geschaffen werden. "Unsere Lehrlingsausbildung ist ein zentrales Mittel gegen Arbeitslosigkeit. Im Elektrogewerbe wird in Zukunft die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften noch höher sein als bisher. Wir sind daher mit unserer Lehrlingsausbildung und Elektropraktiker-Umschulung ein wichtiges Rad im Beschäftigungsmotor von Österreich. Das Elektrogewerbe ist ein starker Partner der Politik im Kampf gegen Arbeitslosigkeit. Wir bauen stetig unsere Aus- und Weiterbildungen aus, um sie am neuesten Stand zu halten und unseren Beitrag zu leisten, nachhaltig Beschäftigung in unserem Land zu schaffen“, zeigt sich Bundesinnungsmeister Wirth hoch motiviert. (PWK345/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der WKÖ

WKÖ-Industriesprecher Menz: Neuer CO2-Grenzausgleich muss Industriestandort Europa stärken

Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Industrie steht am Spiel - EU-Umweltausschuss muss freie Zertifikatszuteilung in vollem Umfang verlängern mehr

Paar checkt mit Masken in einem Hotel ein.

WKÖ-Reisebüros und Hotellerie für Ende von 3-G bei Einreise nach Österreich 

Kadanka und Kraus-Winkler: Jetzt Weichen für eine erfolgreiche Sommersaison stellen – um im Wettbewerb der Destinationen punkten zu können  mehr

Papierindustrie

PROPAK: Extreme Kostensteigerungen und hoher KV-Abschluss bringen Betriebe unter Druck

FV-Obmann Fischer: Verkaufspreiserhöhungen unausweichlich - Energie- und Rohstoffpreise steigen seit Ende 2020 drastisch mehr