th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Eisenbahnen: Sozialpartner regeln gastronomische Betreuung in Zügen im Branchen-Kollektivvertrag 

WKÖ-Scheiber und vida-Hebenstreit: „Sicherer Rechtsrahmen für Gastro-Service schafft Mehrwert für Fahrgäste und Unternehmen sowie höhere Löhne für Beschäftigte

©

Nur eine Woche nach den für beide Seiten erfolgreich abgeschlossenen Kollektivvertragsverhandlungen in eisenbahnspezifischen Berufen - mit Reallohnerhöhungen für Beschäftigte sowie flexible Anpassungen beim Dienstrecht für die Unternehmen - präsentieren die Sozialpartner am Mittwoch eine weitere Ergänzung des Kollektivvertrages für Eisenbahnunternehmen. Die gastronomische Betreuung der Fahrgäste in Zügen wurde im bestehenden Kollektivvertrag zwischen dem Fachverband Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida verankert.

Gesicherte Zukunft der gastronomischen Betreuung in Zügen

„Diese Ergänzung in unserem Branchen-Kollektivvertrag und die Verbindung zwischen Gastronomie und Schienenbahnen, bedeutet einen Mehrwert für unsere Fahrgäste und die Unternehmen sowie für die im Service tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir geben dem Catering auf der Schiene damit nicht nur Rechtssicherheit, sondern schaffen mit dieser Lösung den Rahmen für eine gesicherte Zukunft der gastronomischen Betreuung in Zügen. Die Alternative wären sonst irgendwann Automaten anstatt Servicepersonal für unsere Fahrgäste. Das ist kein Ziel der Sozialpartner“, so Thomas Scheiber, Obmann des Fachverbandes Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer, und Roman Hebenstreit, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Leistung muss sich für die Beschäftigten lohnen

„Bei der Einstufung in den Kollektivvertrag können nun die Ausbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ihre Belastung und Verantwortung am Arbeitsplatz besser berücksichtigt werden. Gleichzeitig können die Unternehmen die MitarbeiterInnen auch flexibel einsetzen. Das erhöht in jeder Hinsicht die Planungssicherheit und ist eine Win-Win-Situation“, zeigen sich Hebenstreit und Scheiber zufrieden und fügen hinzu: „Einsatz und Flexibilität sollen sowohl den MitarbeiterInnen als auch den Unternehmen Mehrwert bringen. Leistung muss sich für die Beschäftigten lohnen.“

„Die Sozialpartner bleiben gemeinsam für erfolgreiche rot-weiß-rote Unternehmen und qualifizierte Arbeitsplätze dran. Wir werden weiterhin für Beschäftigte und Unternehmen lösungsorientierte Verhandlungen führen, um für beide Seiten zufriedenstellende und tragbare Ergebnisse zu erzielen“, schließen Scheiber und Hebenstreit.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Scheichelbauer-Schuster gratuliert Exportpreissiegern aus Gewerbe und Handwerk 

Scheichelbauer-Schuster gratuliert Exportpreissiegern aus Gewerbe und Handwerk 

Gratulation an imagotag GmbH, motion06 gmbhund Lithoz GmbH – Branche erwirtschaftete zuletzt 6,7 Mrd. Euro im Export  mehr

  • Bank und Versicherung
Newsportal Weitergabe negativer Zinsindikatoren: Genaue Beurteilung für die Banken erst nach Abschluss der OGH-Verbandsverfahren möglich 

Weitergabe negativer Zinsindikatoren: Genaue Beurteilung für die Banken erst nach Abschluss der OGH-Verbandsverfahren möglich 

OGH-Urteil über Weitergabe negativer Zinsindikatoren betrifft nur einzelnes Kreditinstitut (Individualverfahren) – Bundeskreditsparte: Grundsatzurteile noch ausständig mehr

  • Industrie
Newsportal Rohstoffindustrie nützt digitalen Wandel für Rohstoffeffizienz und Klimaschutz 

Rohstoffindustrie nützt digitalen Wandel für Rohstoffeffizienz und Klimaschutz 

EUMICON Enquete 2017: Mineralische Rohstoffe sind Basis von Digitalisierung und Industrie 4.0 mehr