th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Effiziente Förderpolitik durch Ausbau der Transparenzdatenbank und Kompetenzverteilung

Position der WKÖ

Das Fördersystem ist intransparent, sodass nicht einmal eine verlässliche Quantifizierung der Gesamtsumme aller öffentlichen Förderungen möglich ist. Doppelgleisigkeiten im Fördersystem können nicht ausgeschlossen werden. In manchen Bereichen dürften Förderungen eher leichtfertig und ohne ausreichende Prüfung vergeben werden. In anderen Bereichen des Förderwesens ist eine übermäßige Förderbürokratie entstanden.

Die Transparenzdatenbank deckt derzeit nur Bundesförderungen und –transfers ab. Ein Großteil der Landesförderungen und –transfers ist derzeit nicht enthalten.  

  • Das Fördersystem soll effizienter politische und strategische Zielsetzungen unterstützen.
  • Das Fördersystem muss einen Beitrag zur ausgabenseitigen Konsolidierung leisten, u.a. durch strategische Prioritätensetzung und Vermeidung von Doppelgleisigkeiten
  • Mehr Transparenz des Fördersystems 

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Gleich zwei Zertifikate – Business Superbrand und Consumer Superbrand Austria – durfte WIFI Österreich Kurator Markus Raml (re.) im Mai von András Wiszkidenszky, Leiter Superbrands Austria CE, entgegennehmen

WIFI ist 2018 erneut Superbrand Austria 

Erstmals auch in der Kategorie Consumer-Brand mehr

  • HP-Newsletter

WKÖ Global Trade Brief

Gut informiert: Aktuelle Themen und erläuternde Hintergrundinformationen zur Handelspolitik mehr

  • News
Lehrlinge

Beschäftigungsboom macht Suche nach Lehrlingen immer schwieriger 

Gleitsmann begrüßt sinkende Arbeitslosigkeit – allerdings besteht ein regionaler Missmatch, den auch Lehrbetriebe zu spüren bekommen mehr