th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Edlauer/Gollenz: Chance auf Erhalt der WBIB zumindest auf Länderebene nutzen 

Branchenvertreter der gewerblichen Immobilienwirtschaft appellieren, Ländern eine faire Möglichkeit zum Einstieg in die Wohnbauinvestitionsbank zu geben

Wohnbau
© WKÖ

„Die Chance, die WBIB zumindest auf Länderebene zu retten, muss unbedingt genutzt werden“, kommentiert Georg Edlauer, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuelle Situation rund um die geplante Auflösung der Wohnbauinvestitionsbank (WBIB). Ein Einstieg der Länder wäre -  nach dem angekündigten Rückzug des Bundes im März – eine realistische Möglichkeit, die aufgrund der komplexen, rechtlichen Situation, allerdings Zeit brauche, appelliert Edlauer für eine faire Möglichkeit zum Einstieg der Länder in einem realistischen Zeitrahmen. 

Unterstützung bekommt der Obmann der gewerblichen Immobilienwirtschaft von seinem Stellvertreter und Obmann FG Steiermark Gerald Gollenz: „Wir brauchen die zusätzlichen Wohneinheiten, die mit den Mitteln der EIB jährlich entstehen könnten, ganz dringend. Vor allem in den Ballungsräumen, wo die Nachfrage nach Wohnraum das vorhandene Angebot doch deutlich übersteigt - mit allen negativen Auswirkungen auf die Leistbarkeit von Wohnen – besteht dringender Handlungsbedarf.“ (PWK570/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Online-Plattformen

WKÖ-Bundessparte Handel begrüßt Einigung der EU-Mitgliedsstaaten zur Plattformhaftung

Thalbauer: „Damit werden gesetzliche Lücken geschlossen und es ist ein Schritt zu mehr Wettbewerbsgleichheit für rund 77.000 Handelsunternehmen in Österreich” mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Almen

Regierung legt Verhaltensregeln für Almbesucher/innen vor 

Ministerin Köstinger, WKÖ-Vizepräsidentin Schultz, LKÖ-Präsident Moosbrugger und Alpenvereins-Präsident Ermacora präsentieren Verhaltensregeln für Alm-Besucher mehr