th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Eder zu Friseur-KV: Gangbarer Weg mit 4-Jahres Abschluss vereinbart 

Außerordentliche Kraftanstrengung für Betriebe – Mindestlohn für Fachkräfte ab 2019, für ungelernte MitarbeiterInnen ab 2020

©

Die Bundesinnung der Friseure und die Gewerkschaft vida haben sich gestern,  Mittwoch, auf einen Kollektivvertragsabschluss geeinigt. Die Löhne steigen ab 1. Mai um durchschnittlich 4,69 Prozent. Damit liegen die künftigen Löhne für ausgelernte FriseurInnen bei mindestens 1.396 Euro brutto, Hilfskräfte erhalten mindestens 1.228 Euro.

„Arbeitgeberseitig bedeutet das eine immense Kraftanstrengung. Wir haben uns dazu entschlossen, nach anfänglich zähen Verhandlungen und Querschüssen in den Verhandlungen einer solchen etappenweisen Lohnerhöhung in dieser Größenordnung zuzustimmen.  Grundlage hierfür war, dass sich die Qualifizierung unserer MitarbeiterInnen lohnen soll und einen Anreiz zu geben, in die eigene Ausbildung zu investieren“, betont der Bundesinnungsmeister der Friseure, Wolfgang Eder, heute Donnerstag.

Plus 1,6 Prozent für Lehrlinge

In der Gruppe der angelernten ArbeitnehmerInnen steigen im Rahmen der 4-Jahres Vereinbarung die Mindestlöhne bis 2020 um 31 Prozent. Konkret bedeutet das 1.501 Euro Brutto ab 1.4.2020. Derzeit erhalten diese Mitarbeiter laut KV 1.137 Euro. Die Lohnerhöhungen gelten ab 1. Mai, in den folgenden Jahren bis 2020 jeweils wieder ab 1. April. Ebenfalls erhöht werden die Lehrlingsentschädigungen. Sie steigen für die rund 4.000 Lehrlinge um durchschnittlich 1,6 Prozent.

„Im Bereich der qualifizierten Arbeitnehmer, also jener MitarbeiterInnen mit Lehrabschlussprüfung, wurde ein gangbarer Weg vereinbart, der eine raschere Annäherung an das vorgegebene Mindestlohn-Niveau von 1.500 Euro brutto konkret im Fokus hat. Eine abgeschlossene Berufsausbildung soll sich lohnen. Gleichzeitig werden auch MitarbeiterInnen ohne Lehrabschlussprüfung schrittweise an das vorgegebene Mindestlohnniveau herangeführt und werden dies 2020 erreichen. 
Die heimischen Friseure haben stets die Leistbarkeit bei der Einführung von Mindestlöhnen in den Vordergrund gestellt. Es dominieren schließlich Betriebe mit 1-9 MitarbeiterInnen. Es hat keinen Sinn, den Betrieben einen Rucksack mit auf den Weg zu geben, den diese schlussendlich nicht schultern können. Die jetzt getroffene Vereinbarung wird manche Betriebe aber sicher an Belastungsgrenzen führen“, betont Eder abschließend. (PWK243/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
v.l.: Wirtschaftsminister Harald Mahrer, Petra Stolba (Geschäftsführerin der Österreich Werbung), Petra Nocker-Schwarzenbacher (Spartenobfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft) und Martin Honzik (Leiter des Festivals Ars Electronica)

Digitale Transformation eine der größten Herausforderungen für Tourismus 

Neue Digitalisierungsstrategie wird von Wirtschaftsministerium, Wirtschaftskammer Österreich und Österreich Werbung über den Sommer gemeinsam mit der Branche erarbeitet und bei den 1. Österreichischen Tourismustagen im September in Linz präsentiert mehr

  • Transport und Verkehr

Ablehnung der dritten Piste - Sackgasse für Wirtschaftsstandort 

WKÖ-Bundessparte Transport und Verkehr und VIE-Vorstand Ofner warnen vor gesamtwirtschaftlichen Folgen mehr

  • Industrie
Holz

EU stellt Weichen für nachhaltige Holznutzung 

Abstimmung des Europäischen Parlaments ebnet den Weg zur Bioökonomie mehr