th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EXPO: Austria presents Red Bull Flying Bach 

Breakdance trifft Klassik in Astana –Breakdance-Weltmeister Flying Steps und Opernregisseur Christoph Hagel beeindruckten mit spektakulärem Programm

Das Tanzteam von Flying Steps mit dem Wirtschaftsdelegierten Michael Müller, Kairat Sarybay (Botschafter der Republik Kasachstan in Österreich) und Gerhard Sailler (Österreichs Botschafter in Kasachstan)
© Dmitriy Tibekin Das Tanzteam von Flying Steps mit dem Wirtschaftsdelegierten Michael Müller, Kairat Sarybay (Botschafter der Republik Kasachstan in Österreich) und Gerhard Sailler (Österreichs Botschafter in Kasachstan)

Die mehrfach ausgezeichnete Breakdance-Gruppe Flying Steps und Opernregisseur Christoph Hagel präsentierten am 9. August 2017 in der Energy Hall auf der Weltausstellung EXPO 2017 in der kasachischen Hauptstadt Astana ihre weltberühmte Show „Red Bull Flying Bach“. Das Stück, in dem Breakdance zu Johann Sebastian Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ getanzt wird, begeistert seit mehreren Jahren die Menschen rund um den Erdball. Im Rahmen des Begleitprogramms der österreichischen Beteiligung an der EXPO konnten sich nun auch die Besucher der Weltausstellung von der außergewöhnlichen und innovativen Übersetzung klassischer Musik überzeugen. 

„Tanz und Musik gelten seit jeher als Quelle der Energie und Inspiration für Menschen. Insofern passt die bemerkenswerte Symbiose von Klassik und Breakdance, wie sie im Programm ‚Red Bull Flying Bach’ zum Ausdruck kommt, perfekt zum Leitthema ‚Future Energy’ der Weltausstellung“, bemerkte EXPO-Regierungsbeauftragter Richard Schenz. „Es freut mich zudem, dass mit Red Bull eine der bekanntesten österreichischen Marken das künstlerische Schaffen der Tänzer unterstützt“, so Schenz.

EXPO 2017 in Astana: „Future Energy“

Österreich präsentiert bei der Weltausstellung in Kasachstan unter dem Motto „Mit Hirn, Herz und Muskelkraft“ ein kreatives Kaleidoskop partizipativer Lösungen zu globalen Energie- und Umweltfragen. Rund 20 Installationen stellen Einfallsreichtum, Kreativität und Konsequenz aus Österreich vor und machen das komplexe Thema Energie spielerisch und nonverbal erlebbar. Die österreichische Beteiligung wird mit einem Gesamtbudget von 4,8 Millionen Euro realisiert, das vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie von der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) getragen wird. Insgesamt nehmen 115 Länder und 22 internationale Organisationen an der Weltausstellung in der Hauptstadt Kasachstans von 10. Juni bis
10. September 2017 teil. Im Schnitt besuchen täglich etwa 5.000 Personen den Österreich-Pavillon. (PWK635/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal Mobile World Congress mit 35 österreichischen Top-Unternehmen 

Mobile World Congress mit 35 österreichischen Top-Unternehmen 

Wirtschaftsdelegierter Punkenhofer: heimische Aussteller überzeugten auf der größten Messe der IKT-Branche mit Innovationen „Made in Austria“ mehr

  • Internationales
Newsportal Silicon Valley: Startups profitieren vom Wettbewerb und haben Chance auf Vernetzung 

Silicon Valley: Startups profitieren vom Wettbewerb und haben Chance auf Vernetzung 

Pitching-Wettbewerbe im Silicon Valley sind auch für rot-weiß-rote Startups eine ideale Bühne, um sich der Venture Capital Community und Top-Unternehmen zu präsentieren mehr

  • Internationales
Newsportal Leitl: Wirtschaft muss ihren Beitrag zum Projekt Europa leisten 

Leitl: Wirtschaft muss ihren Beitrag zum Projekt Europa leisten 

Bei Sitzung des Wirtschaftskammern-Dachverbandes EUROCHAMBRES in Budapest wurden Lösungen für die Herausforderungen Europas gesucht mehr