th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kompaktinfo zum Europäischen Parlament

EU Top Thema kompakt: die schnelle Info | aktualisiert 03/2017

Das Europäische Parlament ist das einzige direkt gewählte EU-Organ. Seine 751 Abgeordneten vertreten die 500 Millionen Bürger der EU. Aus Österreich sind 18 Abgeordnete in Brüssel bzw. Straßburg tätig. Seit dem Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon hat das Europäische Parlament deutlich an Einfluss gewonnen. Es fungiert jetzt für nahezu das gesamte EU-Recht als Mitgesetzgeber. Der überwiegende Teil der eigentlichen Arbeit findet in Fachausschüssen statt, die in Form von Berichten die Position des EU-Parlaments ausarbeiten, über die später im Plenum abgestimmt wird.  

In der neuen Publikation des EU-Büros der WKÖ finden Sie kompakte Informationen zur einzigen direkt gewählten supranationalen Institution weltweit. Wie funktioniert das EU-Parlament wirklich? Welche Etappen gibt es auf dem Weg vom Gesetzesvorschlag bis zum Inkrafttreten der Regelung? Wie sind die Kräfteverhältnisse nach der EU-Wahl 2014 verteilt? Welche Mehrheitserfordernisse gelten für die Abstimmungen im Plenum und in den Ausschüssen? Wer sind die österreichischen Parlamentsabgeordneten und in welchen Ausschüssen engagieren sie sich? Ergänzt wird dies um eine Auswahl der für die österreichische Wirtschaft aktuell wichtigsten Themen.

Viel Spaß beim Lesen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • 2014

Änderung des Aktiengesetzes

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Jänner 2014 mehr

  • News
Newsportal WKÖ zum Aus für dritte Piste: nicht begründbar und standortschädlich 

WKÖ zum Aus für dritte Piste: nicht begründbar und standortschädlich 

Umweltrechtsexperte Schwarzer kritisiert Kompetenzüberschreitung des Gerichtes mehr

  • Finanzpolitik