th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Beitrittskandidat Albanien

eu top Thema | aktualisiert: Mai 2018

Nach einer einstimmigen Entscheidung der EU-Außenminister am 24. Juni 2014, Albanien den Kandidatenstatus zu verleihen, wurde dies vom Europäischen Rat am 26./27. Juni 2014 bestätigt. Albanien hat deutliche Reformanstrengungen unternommen, insbesondere in den Bereichen Kampf gegen Korruption und Kriminalität.

Im Juli 2016 hat Albanien die von der EU geforderte Justizreform im Parlament verabschiedet. Mit dieser Reform soll Korruption und organisierte Kriminalität künftig verstärkt bekämpft werden. Alle 140 Abgeordneten stimmten der Vorlage zu, die zuvor monatelang hart umstritten war. Der Beschluss sieht vor, dass Kandidaten für Ämter im Justizapparat künftig von internationalen Experten begutachtet und dem Parlament zur Ernennung vorgeschlagen werden. Die Opposition hatte die Beteiligung internationaler Experten ursprünglich abgelehnt.

Die Integration in die EU bleibt weiterhin eine Priorität Albaniens, was die Innen- und Außenpolitik des Landes maßgeblich beeinflusst. In ihrem Fortschrittsbericht vom November 2016 hat die EU die Bereiche definiert, in denen Reformen in Albanien hauptsächlich nötig sind.

Lesen Sie mehr im Top Thema "Albanien".

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WIFI-Kursbuch

WIFI-Kursbuch 2018/19 mit Fokus auf digitale Höher- und Umqualifizierung 

Bedarfsgerechte digitale Weiterbildungs-Highlights an den Landes-WIFIs - 30.000 Kurse, Seminare und Lehrgänge für alle Branchen mehr

  • News
Genehmigungsfreistellungsverordnung für Kleinbetriebe als wichtigen Schritt zur Deregulierung

WKÖ-Chef Mahrer begrüßt Genehmigungsfreistellungsverordnung für Kleinbetriebe als wichtigen Schritt zur Deregulierung 

„Großer Wurf“ für Kleinbetriebe - 1400 Genehmigungsverfahren weniger pro Jahr bringen Unternehmen und Behörden eine Ersparnis von 7 Millionen Euro mehr

  • News
WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung

WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung 

EU und Japan unterzeichnen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen - Exportland Österreich wird von Zollabbau und Reduktion von Handelshürden profitieren mehr