th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EUROCHAMBRES-Präsident Leitl bedauert Abschied von Europaparlamentarierin Kappel

Leitl fordert von den EU-Kandidaten im Wahlkampf sachliche Ideen

EU-Parlament
© WKÖ

„Es ist sehr schade, dass die FPÖ-EU-Abgeordnete Barbara Kappel nicht mehr für das Europaparlament kandidiert“, erklärte EUROCHAMBRES Präsident Christoph Leitl heute. Er bedankt sich für ihre bisherige konstruktive Politik und warnt vor dem Erstarken von nationalen Kräften in der EU und im Europaparlament. „Die in Industrie- und Wirtschaftskreisen angesehene Barbara Kappel hat sich in den letzten Jahren im Interesse der europäischen und heimischen Wirtschaft in Brüssel eingesetzt. Wir brauchen mehr Vertreter Österreichs wie Kappel in Brüssel und Straßburg!“, so Leitl.

Europawahlen: Jede Stimme zählt!

Im Vorfeld der Europawahlen appelliert Leitl, wählen zu gehen: „Jede Stimme zählt! Gerade in unsicheren Zeiten von Brexit und protektionistischen Tendenzen in der Handelspolitik ist es für die Unternehmer umso wichtiger, mit vielen starken Stimmen im Europäischen Parlament vertreten zu sein!“ Der EUROCHAMBRES Präsident fordert von den EU-Kandidaten im Wahlkampf sachliche Ideen statt Populismus: „Europa muss gemeinsam vorwärts, und nicht separat rückwärtsgehen! Das ist der einzig mögliche Weg, den Herausforderungen der nächsten fünf Jahre zu begegnen!“

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas

„Das nächste Europäische Parlament muss die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas ganz oben auf die Agenda setzen. Die Politik schafft keine Arbeitsplätze und kein Wachstum, wir Unternehmer tun dies. Dafür brauchen wir die richtigen Rahmenbedingungen. Große Themen wie Fachkräftemangel, Klimawandel, Kreislaufwirtschaft, Vollendung des Binnenmarktes und globale Handelsagenda müssen auf EU-Ebene rasch und gezielt angegangen werden,“ fordert Leitl. (PWK121/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Rückgang der Arbeitsunfälle

WKÖ: Zahl der Arbeitsunfälle auf Rekordtief 

Arbeitsrechtsexperte Gleißner weist Ruf des ÖGB nach „hitzefrei“ zurück – Rückgang der Arbeitsunfälle beweist, dass Unternehmen sich der Herausforderungen bewusst sind mehr

  • Wirtschaftsbarometer
Stiege mit Konjunkturkurve

Wirtschaftsbarometer: Geschäftsaussichten deuten auf langsameres Wachstum hin

Noch seien die heimischen Unternehmen mehrheitlich optimistisch, sagt WKÖ-Experte Christoph Schneider. Die Aussichten trüben sich aber ein. mehr