th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Zusatzzölle bremsen Importe

Bundesgremium Außenhandel-Pisec: Dringend benötigter Stahl liegt in den Häfen

WKÖ
© WKÖ

"Obwohl der Außenhandel und das Wirtschaftswachstum in der EU zuletzt eine positive Entwicklung verzeichnet haben, verhindern aktuell geltende EU-Zusatzzölle dringend benötigte Importe von Stahlerzeugnissen“, so Karl Pisec, Bundesgremialobmann des Außenhandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Die letzten Zahlen im Außenhandel sind zwar erfreulich – von Jänner bis Juli 2021 ist der Außenhandel importseitig um 22 Prozent, exportseitig um 15,8 Prozent gewachsen -, allerdings erschweren aktuell geltende EU-Zusatzzölle Importe von dringend benötigten Stahlerzeugnissen. Wegen weltweiter Überproduktion von Stahlerzeugnissen hat die EU 2018 zum Schutz der europäischen Stahlindustrie Schutzmaßnahmen gegen die Einfuhr von bestimmten Stahlprodukten eingeführt. Stahl darf seither zusatzzollfrei nur in bestimmten Kontingentmengen eingeführt werden.  

Dringend benötigte Rohstoffe warten in Häfen auf Import

"Trotz der aktuell hohen Nachfrage der Industrie und Bauwirtschaft und Lieferengpässen hat die EU die Schutzmaßnahmen bisher nicht gelockert. Dringend benötigte Rohstoffe liegen in den Häfen und können nicht importiert werden. Das sei der Grund dafür, dass Unternehmen trotz voller Auftragsbücher nicht produzieren können, weil diese Rohstoffe fehlen. Dieser Entwicklung muss auf EU-Ebene rasch entgegengewirkt werden“, so der Obmann.

Der Außenhandel ist ein wesentlicher Bestandteil der österreichischen Wirtschaft - etwa sechs von zehn Euro werden im Außenhandel verdient. Das Bundesgremium des Außenhandels vertritt über 4.000 Mitglieder, welche einen Gesamtumsatz von ca. 40 Mrd. Euro erwirtschaften. 

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

IT-Fachkräftemangel: Weiterhin Bedarf an umfassender IT-Bildungsreform

IKT Statusreport #6 vom FV UBIT zeigt akuten Handlungsbedarf: Dropout-Quoten weiterhin sehr hoch; bis zu 30.000 IT- Fachkräfte fehlen in den nächsten 5 Jahren mehr

Leerer Verhandlungstisch

KV-Verhandlungen in der chemischen Industrie: Hohe Lohnforderungen verhindern Abschluss

Enorme Preissteigerungen bei Rohstoffen, Logistik und Energie bringen die Chemiebranche bereits an die Belastungsgrenze mehr

WKÖ

Friseur-Lehrlings-App hilft beim Training für die Abschlussprüfung

Initiative von Bundesinnung und Entwickler Andreas Innfeld: Mit GETHAIR können sich Lehrlinge im Abschlussjahr jetzt kostenlos auf die Prüfung vorbereiten.  mehr