th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Finanzrahmen: Leitl unterstützt Position von Bundeskanzler Kurz

Effizienz verbessern statt Leistungen einschränken

EU-Sterne
© wkö

Der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES Christoph Leitl unterstützt die Position von Bundeskanzler Sebastian Kurz, statt höherer Beitragszahlungen in der EU, Bürokratie zurückzufahren und Effizienz zu steigern, um den Ausfall durch den Brexit abzufedern. Anlässlich der jüngsten Aussagen des italienischen Ex-Premiers und früheren EU-Kommissars Mario Monti, der meinte, Österreich würde sich mit dem Nein zu einem höheren EU-Budget ins eigene Fleisch schneiden, unterstrich Leitl, wie wichtig es sei, Effizienz zu verbessern statt Leistungen einzuschränken: „Wir müssen auch in der EU die Effizienzvorteile der Digitalisierung nutzen. Die WKÖ macht das ab 2019: 20 Prozent Effizienzvorteile durch Digitalisierung. Wenn es in der EU gelingt, nur 10 Prozent Effizienzvorteile zu erreichen, können 15 Milliarden Euro eingespart werden. Damit ist der Brexit verkraftbar und es gibt Spielraum für zukunftsrelevante Themen." 

Richtig und begrüßenswert sei die neue Weichenstellung der europäischen Kommission in Richtung Bildung, Forschung sowie Entwicklung und Innovation. „Dies ist entscheidend zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Europa und trägt auch zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU bei“, so Leitl abschließend. (PWK336/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
v.l.: Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), Markus Raml (Kurator WIFI Österreich) und Paul Eiselsberg (IMAS International GmbH)

Lebenslanges Lernen ist deutlich ausbaufähig: So halten es die Österreicher/-innen mit der Weiterbildung 

Diskrepanz zwischen Bedeutung und Umsetzung - Kernziel lebenslanges Lernen kommt weit nach Familie, Sicherheit und Verdienst - Mobilitätsbereitschaft für Weiterbildungsmaßnahmen steigt mehr

  • News
Landschaft Umwelt

Das EU-Japan-Abkommen und die Umwelt

Publikation der WKÖ zu den umweltrelevanten Aspekten mehr