th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Außenhilfeinstrumente bieten österreichischen Unternehmen interessante Geschäftschancen im Energiesektor 

EU Sektorseminar: EU-Büro der WKÖ unterstützt beim Zugang zu Know-how und Kooperationspartnern

©

Innerhalb der letzten Jahre gewann der Zugang zu nachhaltiger Energie im Rahmen der EU-Außenhilfeprogramme zunehmend an Bedeutung. Die Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaübereinkommen oder unzureichender Zugang zu Energie als Beweggrund für Migration tragen dazu wesentlich bei. 2014-2020 stehen daher signifikante finanzielle Mittel in den EU-Außenhilfeinstrumenten für den Energiesektor zur Verfügung, was unseren Unternehmen Geschäftschancen eröffnet. „Aufgrund der hohen Wettbewerbsintensität handelt es sich aber auch um ein sehr herausforderndes Geschäftsfeld. Um am Markt erfolgreich zu sein, ist es entscheidend, sich mit den aktuellen Finanzierungsmöglichkeiten und neuen Förderinstrumenten, wie beispielsweise dem erst kürzlich eingerichteten Europäischen Fonds für Nachhaltige Entwicklung, vertraut zu machen. Dabei und bei der Identifikation interessanter Geschäftspartner wollen wir österreichischen Betrieben bestmöglich Hilfestellung bieten“ so Markus Stock, Leiter des EU-Büros der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Sektorseminar zum Thema „Nachhaltige Energie“

Zu diesem Zweck veranstaltete das EU-Büro der WKÖ in Kooperation mit Partnern aus anderen EU-Mitgliedstaaten am Dienstag ein Sektorseminar zum Thema „Nachhaltige Energie“ in Brüssel. Insgesamt mehr als 100 Unternehmensvertreter - darunter sechs aus Österreich - nutzten die Möglichkeit, am Vormittag von Vertretern der Europäischen Kommission sowie von Entwicklungsbanken aus erster Hand Informationen über die verschiedenen Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten zu erhalten. Da auch ein solides Netzwerk geeigneter Kooperationspartner Voraussetzung für eine erfolgreiche Beteiligung ist, hatten die Teilnehmer bei der am Nachmittag stattfindenden Firmenbörse Gelegenheit, Kontakte für künftige Ausschreibungen zu knüpfen.

Die Ständigen Vertretungen von insgesamt 24 EU-Mitgliedstaaten organisieren — teilweise über ihre Wirtschafts- und Handelskammern oder Exportagenturen — seit 1998 zweimal pro Jahr Sektorseminare. Bisher haben rund 300 österreichische Firmen teilgenommen. Nähere Informationen sind auf der Homepage der Sektorseminare zu finden. Die Ziele sind, österreichischen Unternehmen ihre hervorragenden Geschäftschancen in den verschiedenen Sektoren im Rahmen der EU-Außenhilfeinstrumente bewusstzumachen, Erfolgsstrategien aufzuzeigen und die Identifikation geeigneter Kooperationspartner zu erleichtern. (PWK891/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 5. Juli 2018

Topinformiert: Entscheidende Brexit-Sitzung im britischen Kabinett: Unternehmen brauchen rasch Klarheit über künftiges Abkommen +++ EU-Haushalt 2019: Fokus muss auf Förderung der Jugendbeschäftigung sowie von Wachstum und kleineren und mittleren Unternehmen liegen mehr

  • News
Zeit

85 Prozent der Österreicher sind mit Ausmaß ihrer Arbeitszeit zufrieden 

Statistische Daten beweisen: Vor zehn Jahren machte jeder Österreicher noch eine Überstunde mehr pro Woche – laut Market-Umfrage begrüßt Mehrheit, dass sie Überstunden machen kann mehr

  • News
WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Mahrer begrüßt verbesserte Klima- und Energiestrategie der Bundesregierung 

WKÖ-Präsident Harald Mahrer sieht „Erfolge für die Wirtschaft und für den Klimaschutz“: Investitionen, Innovationen und Infrastruktur sind als strategische Leitlinien erkennbar mehr