th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EFSI Hintergrundinformation

Im Rahmen der Bemühungen der Europäischen Kommission, die Investitionen in Europa anzukurbeln, wurde vor einem Jahr der Europäische Fonds für Strategische Investitionen (EFSI) ins Leben gerufen.

Der EFSI ist ein Garantiefonds, der in die Europäische Investitionsbank (EIB) eingebettet ist. Die EIB wird wie bereits bisher Darlehen und andere Finanzierungsinstrumente bereitstellen, kann durch den Garantiefonds nun jedoch Projekte mit höherem Risikoprofil finanzieren.

Im Rahmen des Investitionsplans wurde vor kurzem eine Beratungsplattform bei der EIB eingerichtet (European Investment Advisory Hub - EIAH): http://www.eib.org/eiah/index.htm

Die Plattform hat in erster Linie das Ziel, potentielle Projektträger (Unternehmen als auch öffentlicher Sektor) bei der Identifikation von möglichen Projekten, der Vorbereitung und der Strukturierung von Projekten zu unterstützen. Jeder interessierte Stakeholder kann sich ab sofort direkt an die Beratungsplattform wenden.  

Zusätzlich ist ein Projektportal (European Investment Project Portal - EIPP) in Planung, welches potentielle Investoren mit Projektträgern zusammenführen soll. Ziel ist, am Ende eine transparente, langfristige und europaweite Plattform für Investitionsprojekte zu haben, die es einerseits Projektträgern erleichtert, Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten, andererseits Investoren ermöglicht, potentielle Projekte in ganz Europa nach Land, Größe und Branche zu suchen. Um die Attraktivität dieses Portals für potentielle Investoren sicher zu stellen ist es erforderlich, dass dort von Anfang an eine kritische Masse von Informationen über Projekte enthalten ist, welche für Finanzierungsbeteiligungen offen sind. Deshalb ersucht die Europäische Kommission in einer Pre-Launch Phase interessierte Projektträger, Projekte zu melden und bittet die Mitgliedsstaaten um Mithilfe, um auf dieses neue Instrument aufmerksam zu machen.  

Die Kriterien für Projekte sind die folgenden:

  • Projektvolumen von mindestens 10 Mio. EUR (möglich ist auch eine Kombination mehrere kleinerer Projekte, solange es einen Projektträger gibt, in dessen Namen ein Projekt beim EIPP eingereicht wird)
  • Projekte aus den Schlüsselbereichen des EFSI: Infrastruktur (digitale Netze, Verkehr, Energie), erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz, Forschung und Innovation, ökologische, städtebauliche und soziale Projekte, Bildung
  • Projekte, die alle notwendigen rechtlichen Voraussetzungen auf europäischer und nationaler Ebene erfüllen und innerhalb von 3 Jahren nach Einreichung beim EIPP beginnen können

 

In der Pre-Launch Phase können Projekte bis ca. Mitte Februar gemeldet werden. Nach dem go-live des Portals können Projekte laufend eingereicht werden. Wichtig ist, dass Projekte rentabel und umsetzbar sind. Keinen Sinn macht es, Projekte einzureichen, die aus anderen Gründen (z.B. regulatorischen) nicht voran kommen. Für private Unternehmen fällt mit der Einreichung eine Bearbeitungsgebühr von 100 EUR an. Die Kommission behält sich das Recht vor, Projekte nicht zu veröffentlichen, wenn sie den Kriterien nicht entsprechen. Die Aufnahme eines Projekts in das Projektportal berechtigt nicht automatisch zu einer EIB-Finanzierung! Der Sinn ist, Projektträger auf der Suche nach Finanzierung und Investoren auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten zusammenzubringen. Um eine EIB Finanzierung kann zusätzlich angesucht werden.

 

In den Downloads finden Sie einen One-pager zum EIPP, das Formular zu Einreichung von Projekten, das direkt an die Europäische Kommission geschickt wird, sowie ein Infoblatt als Hilfe zum Ausfüllen des Formulars.

Bei allen Fragen rund um das Projektportal können sich interessierte Unternehmen und Stakeholder direkt an eipp-project@ec.europa.eu wenden. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Mindestlohn in Österreich mit 1.500 Euro um 14 Prozent höher als Mindestlohn in Deutschland 

Mindestlohn in Österreich mit 1.500 Euro um 14 Prozent höher als Mindestlohn in Deutschland 

Gleißner: Große Vorleistung der Wirtschaft, im Gegenzug Entlastungen nötig mehr

  • Kommentar Wirtschaftspolitik

1 Jahr EFSI - Eine Zwischenbilanz

Kommentar Wirtschaftspolitik 24/2016 mehr

  • 2013

Personenstandsgesetz 2013

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, August 2012 mehr