th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

E-Bike Förderung startet neu durch

Gemeinsame Initiative von BMLFUW und Sportfachhandel

© klimaaktiv mobil/APA-Fotoservice/Hörmandinger

In einer gemeinsamen Initiative von BMLFUW und dem österreichischen Sportfachhandel wird das Anfang März gestartete Aktionspaket Elektromobilität nun um Förderungen für Elektro-Fahrräder, Elektro-Transporträder und Transporträder für Betriebe, Gemeinden und Vereine erweitert. „Das Elektro-Fahrrad ist ein wichtiger Baustein der E-Mobilität – schon jetzt sind mehr als 300.000 Elektro-Fahrräder in Österreich unterwegs. Nun startet die erfolgreiche klimaaktiv mobil E-Bike Förderung neu durch. Mit dem Beitrag des österreichischen Sportfachhandels kann die Bundesförderung verdoppelt werden“, erklärte Bundesminister Andrä Rupprechter anlässlich der Präsentation der neuen Förderaktion.

Bis zu 500 Euro Förderung für Betriebe und Gemeinden

Die neue Förderung beträgt in Summe 500 Euro pro E-Transportrad, 400 Euro pro Transportrad und 200 Euro pro Elektro-Fahrrad. Sie kann von Betrieben, Gemeinden und Vereinen in Anspruch genommen werden, die ab 1. April 2017 bei teilnehmenden österreichischen Sportfachhändlern ein E-Transportrad, Transportrad oder E-Bike anschaffen. Voraussetzung für den Förderanteil des Bundes ist, dass die E-Fahrräder mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden und der E-Mobilitätsbonusanteil des österreichischen Sportfachhandels auf der Rechnung beim Kauf gesondert ausgewiesen ist. „Das Elektro-Fahrrad ist jetzt schon die erfolgreichste E-Mobilitätsform, darum hat sich der österreichische Sportfachhandel besonders für die E-Bike Förderung im Aktionspaket Elektromobilität stark gemacht“, so Michael Nendwich, Obmann der Berufssparte Sportartikelhandel bei der Österreichischen Wirtschaftskammer. „Diese Förderung ist ein guter Anreiz, damit die heimischen Unternehmen noch stärker auf E-Bikes als gesundes, ökologisches und kostengünstiges Transportmittel setzen.“

Eckpunkte der E-Bike Förderaktion

Ab dem 1. April 2017 wird der Kauf eines Elektro-Fahrrads, Elektro-Transportrads oder Transportrads von österreichischen Sportfachhändlern auf freiwilliger Basis unterstützt. Der Bundesanteil kann online ab 10. April 2017 unter http://www.umweltfoerderung.at/ nach Kauf des Fahrrads und Abzug des E-Mobilitätsbonusanteils durch den jeweiligen Sportfachhändler auf der Rechnung (Rechnungsdatum ab 1. April 2017) beantragt werden. Der Förderanteil des Bundes wird direkt auf das Konto des Förderwerbers überwiesen. Diese Vereinbarung gilt bis Ende 2018 bzw. bis zum Ausschöpfen der verfügbaren Mittel. Die Förderaktion ist Teil des in Summe 72 Millionen Euro umfassenden Aktionspakets zur Förderung der Elektromobilität in Österreich von BMLFUW und BMVIT in Zusammenarbeit mit den Automobilimporteuren, Zweiradimporteuren sowie dem österreichischen Sportfachhandel. Die Förderaktionen erfolgen im Rahmen der bewährten Förderinstrumente des Klima- und Energiefonds, von klimaaktiv mobil und der Umweltförderung im Inland.

Ausgezeichnete klimaaktiv mobil Transportfahrrad-Projekte

Für ihr Engagement in Sachen Mobilitätswende wurden bei der European Cycle Logistics Federation Conference von Bundesminister Rupprechter 83 klimaaktiv mobil Transportrad-Projekte ausgezeichnet:

Vom Fitnesscenter in Innsbruck bis zum Weinbauern in Langenlois setzen sie in der betrieblichen Transportkette auf (Elektro-)Transporträder und wurden bei der Anschaffung von klimaaktiv mobil bereits finanziell unterstützt. „Mit klimaaktiv mobil haben wir nach dem E-Bike Boom auch den Transportfahrrad-Boom in Österreich mitausgelöst. Das Potential für Transporträder ist aber noch lange nicht ausgeschöpft: Bis zu 23 Prozent aller gewerblichen Fahrten können mittelfristig mit E Transporträdern zurückgelegt werden. Darum lade ich alle Betriebe und Gemeinden ein die neuen Förderangebote anzunehmen und gemeinsam die Mobilitätswende umzusetzen“, betonte Rupprechter abschließend.

Rückfragen:
Bundesministerium für LFUW
T: (+43 1) 711 00-606963
E: presse@bmlfuw.gv.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Newsportal Österreichische Holzindustrie startet durch 

Österreichische Holzindustrie startet durch 

Produktionswert von 7,44 Mrd. Euro 2016 - Aufwärtstrend in der Sägeindustrie mehr

  • Industrie
Newsportal Produktion der Papierindustrie steigt zum dritten Mal in Folge

Produktion der Papierindustrie steigt zum dritten Mal in Folge

Oberhumer: „Keine Zeit bei Ökostromgesetz verlieren“ – Branche fordert umgehend große Ökostromnovelle mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Sozialpartner bringen neuen Lehrberuf Werbefachmann/-frau auf Schiene 

Sozialpartner bringen neuen Lehrberuf Werbefachmann/-frau auf Schiene 

WKÖ-Sery-Froschauer und GPA-djp/Kasper: „Neue Ausbildung macht junge Menschen fit fürs digitale Zeitalter und bietet neue Jobchancen“ mehr