th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Drohnenlandeplatz, Lounge, vollautomatisierter Mobilitätsversorger: Die Tankstelle im Jahr 2030 

Studie der WU Wien mit WKÖ-Fachverband der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen zeigt Zukunftsszenarien auf

Welche Geschäftsmodelle sind für Tankstellen im Jahr 2030 attraktiv? Das hat eine Gruppe von Studenten des Instituts für Strategie, Technologie und Organisation der Wirtschaftsuniversität Wien in Kooperation mit dem Fachverband der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen in der WKÖ analysiert. Im Mittelpunkt des Projektes stand die Frage, was die Konsumenten der Zukunft von ihrem Mobilitätsversorger Tankstelle erwarten. 

Das Projekt arbeitet drei mögliche Geschäftsfelder der Zukunft heraus:

Im ersten Szenario ist die Tankstelle nicht nur Mobilitätsversorger, sondern auch Logistikhub - samt Drohnenlandeplatz und Paketverteiler. Das zweite Szenario zeigt Tankstellen als Wohlfühloase mit Lounge-Charakter, die für Tankstellenclubmitglieder unter anderem hochwertige Gastro-Services, Power-Napp-Station, Fitness- und Workout-Zonen usw. anbietet. Im dritten Szenario arbeitet die Tankstelle vollautomatisch und wird nur von Robotern bedient. Für jedes der drei Geschäftsmodelle haben die Studenten die Kundenperspektiven analysiert und erörtern, womit der Unternehmer Mehrwert lukrieren kann.

„Im Zuge des Energiewandels weg von fossiler Energie sind unsere Betriebe gefragt, sich neu aufzustellen und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Wie die Studie zeigt, gibt es verschiedenste Ansätze, um unsere Tankstellenbetriebe fit für die Zukunft machen“, sagte Fachverbands-Obmann Klaus Brunnbauer im Rahmen des Branchentreffs 2017 der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen, bei dem die Studie präsentiert wurde. 

FV-Ausschuss-Mitglied Andreas Weber begleitete die Studenten als Experte in diesem Projekt. „Für mich war es spannend mit zu erleben, wie engagiert und professionell das junge Studententeam die Aufgabe gelöst hat. Mit dem Projekt liefern sie unseren Tankstellenunternehmern einen wissenschaftlichen Anstoß zur betrieblichen Weiterentwicklung“. (PWK095/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Anschlussbahnen sind das Rückgrat des Schienengüterverkehrs

Anschlussbahnen sind das Rückgrat des Schienengüterverkehrs 

Fachtagung beleuchtet Entwicklung der Anschlussbahnunternehmen – sie nehmen Schlüsselrolle bei Verlagerung von der Straße auf die Schiene ein mehr

  • Transport und Verkehr
Alexander Klacska, Bundesobmann der Sparte Transport und Verkehr

Klacska: City Maut ist reine Abzocke von Bevölkerung und Wirtschaft 

Maut kann Versäumnisse der Wiener Verkehrspolitik nicht beheben – statt zusätzlicher Einkaufstempel braucht es Logistikflächen in der Stadt mehr