th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Dörfler: Dringend bessere Rahmenbedingungen für heimische Kinos nötig 

Kino-Besuche in Österreich gingen 2018 um 10% auf 13.735.758 zurück - Reduktion der Mehrwertsteuer umgehend erforderlich – Internationale Entwicklung deutlich positiv

Kino
© WKÖ

Rund 10% weniger Besucher als noch 2017 verzeichneten die heimischen Kinos im Vorjahr. Während 2017 noch 15.298.471 Besucher heimische Kinos besuchten, waren es 2018 laut AKM nur 13.735.758. Christian Dörfler, der Sprecher der Kinobranche in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), spricht von einer prekären Lage. „Unsere Betriebe benötigen dringend Unterstützung und bestmögliche Rahmenbedingungen. Das kann nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden“, appelliert der Branchensprecher an die Regierung, die Mehrwertsteuer für die Kinos umgehend wieder von 13 auf 10% zu reduzieren.

Grund zur Hoffnung gibt die internationale Entwicklung der Kinobranche: „Großbritanniens Kinos haben das beste Ergebnis an Besuchern seit rund 50 Jahren“, berichtet Dörfler. Auch andere Nationen, wie beispielsweise Dänemark, Norwegen oder die USA konnten im abgelaufenen Jahr ansteigende Besucherzahlen verzeichnen. 

Gezielte Förderung publikumswirksamer heimischer Produktionen notwendig

„Ganz entscheidend für ein wirtschaftlich erfolgreiches Kinojahr sind lokale Produktionen. – das bestätigen zahlreiche Gesprächen im europäischen Kinoverband. Und das ‚local product‘ liegt in Österreich leider weit hinter den Möglichkeiten und Erwartungen“, analysiert Dörfler. Die Kinobranche brauche ganz dringend breitenwirksame heimische Filme und nicht nur Nischenprodukte, die künstlerisch wertvoll sein mögen, aber nur wenige Besucher in die heimischen Kinos locken, so Dörfler und appelliert: „Neben der dringend notwendigen Steuersenkung auf Kinotickets, ist eine gezielte Förderung publikumswirksamer österreichischer Produktionen notwendig.“  

Die internationalen Ergebnisse zeigen eindrucksvoll, dass das „Produkt“ Kino attraktiv ist und sich durch digitale Vorführtechnik, Surround - Soundkulisse und Ausstattung ganz klar von der Konkurrenz durch Streaming-Anbieter abhebt. „Mit bestmöglichen Rahmenbedingungen stünde auch hierzulande einem erfolgreichen Kinojahr 2019 nichts im Wege“, zeigt sich Dörfler überzeugt. Die Ausgangssituation ist jedenfalls gut:  Die österreichweit 142 top-ausgestatteten Kinos, mit 569 Sälen und 95.018 Kinostühlen warten 2019 mit zahlreichen Film-Hits: Neben der Neuauflage von „König der Löwen“, sollten „Pets 2“, der neue „X-Men“, „Avengers 3“, „Alita Battle Angel“ oder „Once Upon A Time……In Hollywood“ von Quentin Tarantino 2019 ein tolles Kinoerlebnis garantieren. (PWK074/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Bauarbeiter

Bau-Sozialpartner erzielen Zwei-Jahres-Abschluss für rund 120.000 Bauarbeiter 

3,35 Prozent bzw. VPI + 0,95 Prozent für die Jahre 2019 und 2020 mehr

  • Information und Consulting
Datenschutz

Datenschutz für kleine Betriebe: Keine Angst vor TOMs 

WKÖ und BMDW präsentieren neuen Leitfaden zum Datenschutz für KMU – Anleitungen und Fallbeispiele erleichtern Umsetzung - Download auf www.it-safe.at mehr