th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Digitalisierung als Chance

Ziel: Digitalisierung für die gesamte Wirtschaft nutzen

Breitbandausbau konsequent und effizient fortführen: Neben Investitionsanreizen für private Infrastrukturinvestitionen braucht es technologieneutrale Fördermodelle, um auch in peripheren Regionen moderne Breitband-Infrastrukturen sicherzustellen. Dabei sollen die Fördermittel für 2017 effizient eingesetzt werden.

Schwerpunkte aus Sicht der WKO:

  • Forcierung des Breitbandausbaus in Österreich
  • Mehr Chancengleichheit im digitalen Wettbewerb („level playing field“)
  • Stärkung digitaler Kompetenzen und Fokus auf IKT-Fachkräfteausbildung sowie Weiterbildung und Qualifikation von Beschäftigten
  • Potenziale durch Branchenprojekte und Demonstrationsvorhaben entwickeln
  • Anreize und Kompetenzaufbau im Bereich Cyber Security

Problemaufriss und Ausgangslage

  • In peripheren bzw. dünn besiedelten Gebieten stellt sich ein Breitbandausbau für die (privaten) Betreiber als unwirtschaftlich dar. Hier gilt es, mit Förderanreizen den Ausbau auch in solch benachteiligten Regionen zu sichern.
  • Zudem besteht für Unternehmen in mehrfacher Hinsicht Aufholbedarf, wenn es darum geht, in einer digitalen Wirtschaft international wettbewerbsfähig zu sein (digitale Kompetenzen und IKT-Fachkräfte, Cyber Security Strategien, Geschäftsprozesse).
  • Insgesamt können nur geeignete rechtliche Rahmenbedingen einen tatsächlich chancengleichen digitalen Wettbewerb ermöglichen. Überregulierung sind daher zu beseitigen und Bemühungen zur Schaffung eines „level playing fields“ sind zu forcieren.

Zahlen, Daten und Fakten zur Entwicklung bzw. Internationaler Vergleich

Breitbandausbau













Details zu Ausgestaltung und Nutzen der Maßnahme

Mit den Förderungen aus der „Breitbandmilliarde“ (eine von mehreren nötigen Maßnahmen) soll in erster Linie der Ausbau in jenen (peripheren) Regionen unterstützt werden, wo aufgrund einer zu geringen Anzahl an Kunden (gleich ob gewerblich oder privat) ein Breitband-Ausbau für den Infrastrukturanbieter aus betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht oder nur eingeschränkt
möglich ist. In diesen benachteiligten Regionen sollen technologieneutrale Fördermodelle angewandt werden, um Investitionsanreize für private Infrastrukturunternehmen zu schaffen und einen fairen Wettbewerb zwischen breitbandfähigen Infrastrukturen zu gewährleisten.

Rahmenbedingungen und Signale der Politik entscheidend:

  • Notwendig, um die Digitalisierung erfolgreich meistern zu können, sind für Unternehmen Vertrauen in die Technologie sowie Sicherheit in die Stabilität der Rahmenbedingungen zu schaffen. Nur so werden die Unternehmen in ihren Wertschöpfungsketten und in ihren Branchen die notwendigen Investitionen in Hard- und Software, in die Entwicklung neuer Unternehmensprozesse und Abläufe sowie in Cyber Security-Strategien tätigen können.
  • Weiters sind Investitionen in sekundäre und tertiäre Ausbildung sowie in Fachkräfteausbildung notwendig, um die benötigten digitalen Kompetenzen zu gewährleisten.

Finanzielle Auswirkungen der Maßnahme

„Breitbandmilliarde“ – die bereits budgetierten Fördermittel des Bundes für den Breitbandausbau sollen rasch und zielgerichtet freigegeben werden.

Der Investitionsbedarf in den Ausbau von leistungsfähigen Breitbandnetzen liegt in Österreich bei bis zu 8 Milliarden Euro und somit bei einem Vielfachen der „Breitbandmilliarde“ – Investitionen also, die von der Wirtschaft geschultert werden.

Der Investitionsbedarf für den flächendeckenden Ausbau von ultraschnellen Breitbandanbindungen wird in Österreich auf 5 bis 9 Mrd. Euro geschätzt.

  • 50 % bis 70 % der Gesamtkosten fallen auf die notwendigen Grabungsarbeiten.
  • Rund 30 % der Kosten lassen sich durch Kooperation einsparen (z.B. durch Mitverlegung bei Arbeiten zu Wasser, Gas oder Kanal).

Betroffene Unternehmen

Von der Digitalisierung sind alle Branchen der Wirtschaft und alle Unternehmen betroffen, gleichzeitig bieten sich auch enorme Chance. Das Ausmaß der individuellen Betroffenheit kann sich nach Branche und Unternehmensgröße unterscheiden.

Beschäftigungseffekt des Breitbandausbaus


Das könnte Sie auch interessieren

  • Analyse Wirtschaftspolitik
  • News
Genehmigung

„Zügige Genehmigungsverfahren sind ein Vorteil für den Wirtschaftsstandort“ 

WKÖ-Generalsekretär Kopf sieht im Standort-Entwicklungsgesetz ein wichtiges Signal für Investoren – unnötige bürokratische Hürden werden abgebaut mehr