th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Dieter Simon ist neuer stellvertretender Obmann im WKÖ-Fachverband Druck 

FV-Obfrau Dockner: „Profunder Kenner der Branche und erprobter Verhandler“

Dieter Simon ist neuer stellvertretender Obmann im WKÖ-Fachverband Druck
© wkö

Der Fachverband Druck in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hat einen neuen Obmann-Stellvertreter. Dieter Simon, bisher Obmann der Wiener Fachgruppe, wird künftig als Stellvertreter von Ingeborg Dockner, der Obfrau des Fachverbandes, die Interessen der Druckbranche vertreten. Er folgt in diesem Amt dem Villacher Armin Kreiner nach, der sich nach rund drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen von dieser Funktion zurückzieht. Er bleibt Obmann der Fachgruppe Kärnten und damit im Fachverbands-Ausschuss.

„Mit Dieter Simon konnten wir einen profunden Branchen-Kenner, einen akribischen Arbeiter und erprobten Verhandler gewinnen“, freut sich Dockner, die abschließend ihrem bisherigen Stellvertreter Kreiner für seinen Einsatz dankt. (PWK705/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Verhandlungstisch

Bahn-KV: Arbeitgeber pochen auf Lösung am Verhandlungstisch 

Gewerkschaft erhält bis morgen neuen Vorschlag – Arbeitgeber laden sie für kommenden Samstag zu einem neuen Verhandlungstermin ein mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Metalltechnik

Metallgewerbe: Moderate Lohnerhöhung im Zeichen der konjunkturellen Entwicklung unter Berücksichtigung der tatsächlichen Lohnsituation 

In der zweiten Verhandlungsrunde wurde gegen Mitternacht ein Kompromiss mit Realisierung eines zusätzlichen Arbeitszeitflexibilisierungsmodells erreicht mehr