th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die österreichische Wirtschaft hat gewählt

Zusammenschau der Ergebnisse der Wirtschaftskammerwahl 2020

WKO
© WKO

Die Mitglieder der Wirtschaftskammern Österreichs haben in sogenannten Urwahlen die Mitglieder in den Fachgruppenausschüssen und die Fachvertreter gewählt. Ausgehend von den Urwahlergebnissen, die von den Landeskammern jeweils für ihren Bereich aggregiert wurden, ergibt sich die folgende zusammengefasste bundesweite Gesamtdarstellung:

Gewählt wurde in 587 Wahlkörpern – in 270 Wahlkörpern gab es Friedenswahlen. Dabei konnten insgesamt 692.877 Wahlrechte ausgeübt werden. 233.430 Stimmen wurden abgegeben. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 33,7 Prozent. Gegenüber den Wahlen 2015 bedeutet das ein Minus in der Wahlbeteiligung von 5,2 Prozent.

An Stimmen entfielen auf

  • den Österreichischen Wirtschaftsbund (ÖWB) 156.062 oder 69,6 Prozent, das bedeutet ein Plus von 3,0 Prozent gegenüber der Wahl 2015,
  • den Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband (SWV) 23.024 oder 10,3 Prozent, das bedeutet ein Minus von 0,5 Prozent,
  • die Freiheitliche Wirtschaft (FW) 13.848 oder 6,2 Prozent, das bedeutet ein Minus von 3,2 Prozent,
  • die Grüne Wirtschaft (GW) 21.399 oder 9,5 Prozent, das bedeutet ein Plus von 0,5 Prozent,
  • die Fachliste der gewerblichen Wirtschaft Österreich (FdgWÖ) 1.102 oder 0,5 Prozent, das bedeutet ein Minus von 0,4 Prozent,
  • die UNOS 6.033 oder 2,7 Prozent, das bedeutet ein Plus von 0,7 Prozent,
    sowie
  • Sonstige 2.816 oder 1,3 Prozent, das bedeutet Gleichstand gegenüber 2015.  
von links: Michael Schuster (UNOS), Detlev Neudeck (FdgWÖ), Richard Schenz (Industrieliste), Sabine Jungwirth (GW), Matthias Krenn (FW), Christoph Matznetter (SWV) und Harald Mahrer (ÖWB)
© WKÖ/Nadine Studeny von links: Michael Schuster (UNOS), Detlev Neudeck (FdgWÖ), Richard Schenz (Industrieliste), Sabine Jungwirth (GW), Matthias Krenn (FW), Christoph Matznetter (SWV) und Harald Mahrer (ÖWB)

In Mandaten (inklusive bekannter Zurechnungen) sieht das Ergebnis wie folgt aus:

  • ÖWB: 6.725 oder 74,7 Prozent, das bedeutet ein Plus von 5,6 Prozent 
  • SWV: 780 oder 8,7 Prozent, das bedeutet ein Minus von 0,5 Prozent
  • FW: 368 oder 4,1 Prozent, das bedeutet ein Minus von 4,3 Prozent
  • GW: 569 oder 6,3 Prozent, das bedeutet ein Plus von 0,1 Prozent
  • Industrieliste: 304 oder 3,4 Prozent, das bedeutet ein Minus von 0,2 Prozent 
  • FdgWÖ: 28 oder 0,3 Prozent, das bedeutet ein Minus von 0,5 Prozent
  • UNOS: 102 oder 1,1 Prozent, das bedeutet ein Plus von 0,3 Prozent
  • Sonstige: 126 oder 1,4 Prozent, das bedeutet ein Minus von 0,4 Prozent

WK-Wahl 2020: Pressekonferenz

Bilder: WKÖ/Nadine Studeny

(PWK088/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Regional Einkaufen

Regional einkaufen und gewinnen: Bereits 25.000 eingereichte Rechnungen

Über die Plattform wko.at/regionaleinkaufen Anbieter finden - Noch bis 24. April Rechnungen von heimischen Betrieben einreichen und Geld zurückbekommen mehr

WKO

Wirtschaftsparlament: Erklärungen der Fraktionen UNOS, FdgW, GW und FW

UNOS und Grüne Wirtschaft für Kammerreform – Fachliste und Freiheitliche Wirtschaft gegen Erbschafts- und Vermögenssteuern mehr