th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die neue Website www.moebel.at ist online 

Neu Einrichten im Austrian Style

Die Website der österreichischen Möbelindustrie hat sich einer umfassenden Frischzellenkur unterzogen. Wie ein roter Faden zieht sich das Leitthema „Raw and Delicate“ durch den Onlineauftritt: Naturverbundenheit und Moderne mit einem Schuss Tradition. Die Idee dazu stammt unter anderem von dem in London lebenden Designer Georg OEhler. 

Auf dieser Plattform kann nun die UserIn unter den Produkten unserer Hersteller stöbern, diese in Farbe und Textur konfigurieren und in Planbeispiele bzw. Fotos von Raumsituationen integrieren. Ein Einrichten im Austrian-Style ist nun möglich. Die österreichische Möbelindustrie reagiert mit diesem Pilotprojekt auf den Trend, dass KundInnen unterschiedliche Zugänge erwarten, um dem Ziel ein Produkt oder eine Dienstleistung zu erwerben, näher zu kommen. Hier kommt der Begriff „ROPO“, welcher für „research online – purchase offline“ oder auch „research offline – purchase online“ steht, ins Feld. „Dieses Verhalten etabliert sich immer mehr im Alltag, die österreichische Möbelindustrie versucht mit diesem Projekt sich diese Entwicklung zunutze zu machen“, so Georg Emprechtinger, Sprecher der ÖMI. Und: „Die Beratungsleistung im Möbelhandel soll mit dieser Website keinesfalls ersetzt werden!“ 

Website wird laufend um neue Produkte und Marken erweitert

Die Website ist „work in progress“. Sie wird laufend aktualisiert, mit neuen Produkten befüllt und um Marken erweitert. Partner bei diesem Projekt waren die Linzer Firmen Netural und Roomle, dessen App im Internetauftritt eingefügt ist. 

Planung in 2D, Möbel-Darstellung in 3D

Ab sofort können Möbel mit Hilfe des Roomle Buttons live in 3D konfiguriert oder mit der Augmented Reality Funktion live im Raum betrachtet werden. Ein weiterer Schritt, um den Möbelkäufer von heute optimal auf dem Weg zum Traummöbel zu begleiten und die Vorstellungskraft online und stationär zu beflügeln. Österreichische Designklassiker können ab sofort auch 2D mit Roomle verplant werden und in überzeugenden 3D-Darstellungen erlebt werden. 

Die Österreichische Möbelindustrie ist eine Berufsgruppe des Fachverbandes der Holzindustrie und somit eine Teilorganisation der Wirtschaftskammer Österreich. Zu ihr zählen 50 Betriebe mit rund 6.700 Mitarbeitern. Die überwiegende Anzahl dieser Unternehmen sind mittelständische Betriebe, die sich in privater Hand befinden. Österreichische Möbelhersteller stehen mit ihren Produkten für hohe Qualität, traditionelles Handwerk, modernste Präzisionstechnik, ökologische Verantwortung und ein Möbeldesign, das durch künstlerische Strömungen im ureigenen Land entstanden ist. 

Roomle wurde im Juli 2014 von Albert Ortig gegründet. Die Marktausrichtung ist international, mit Fokus auf einen optimierten Marktzugang und die vereinfachte Abwicklung des Kaufprozesses für Möbel. Roomle verbindet Endkonsumenten, Handel und Hersteller. Ziel ist es, die im rasanten Wandel befindliche Möbelindustrie mit einem außergewöhnlichen digitalen Service zu innovieren. (PWK207/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Das Bäcker-Siegerduo Jasmin Angerer und Simon Sailer flankiert von WKS-Präsident Steindl (links) und WKÖ-Vizepräsidentin Schultz (rechts)

Staatsmeisterschaft der Bäcker 2018: Jasmin Angerer holt sich den Sieg nach Oberösterreich 

Bundesinnung der Lebensmittelgewerbe gratuliert zu den großartigen Leistungen mehr

  • Industrie
Bier

Brauer bieten eine zukunftsorientierte Reallohnerhöhung an – Verhandlungen vertagt 

Die kommenden Verhandlungen sollten unter dem Gesichtspunkt der wirtschaftlichen Stabilität weitergeführt werden mehr