th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Wahrheit über Betonbohren und -schneiden

Betonbohren und -schneiden wird ein freies Gewerbe... Sicher?

Die Diskussion um die Gewerbeordnungsnovelle in den letzten Wochen hat vielerorts gezeigt: Argumente rund um die Sinnhaftigkeit von reglementierten Gewerben werden oftmals reflexartig als Wahrung von Eigeninteressen und zünftlerisches Denken der Interessenvertreter abqualifiziert. Tatsächlich aber kommen diese Argumente aus der Praxis, sind sachlich begründet und dienen dem Wirtschaftsstandort. Beispiel: Wie die unten angeführten Bilder zeigen, geht es beim Betonbohren und -schneiden um Arbeiten, die wesentlichen Einfluss auf die Statik von Gebäuden haben können. Eine unsachgemäße Durchführung kann daher durchaus eine Gefahr für Leib und Leben bedeuten. 

Diese Arbeiten waren in der Gewerbeordnung bis dato als Teilgewerbe ausgewiesen. Um diese ausführen zu können, muss ein adäquater Ausbildungsnachweis vorliegen. Geht es nach dem neuen Entwurf der Gewerbeordnung, soll Betonbohren und -schneiden künftig als freies Gewerbe ohne Qualitätsnachweis bzw. Ausbildung ausgeübt werden dürfen. Einzige Voraussetzung ist ein Mindestalter von 18 Jahren. Weitere Kenntnisse sind nicht erforderlich. Dies ist aus Sicht der Bauwirtschaft höchst bedenklich.
(PWK148/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
v.l.: WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, Bundesministerin Elisabeth Köstinger, UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili und Petra Nocker-Schwarzenbacher

Nocker-Schwarzenbacher: Brauchen gebündelte Kräfte aller Partner im Tourismus 

UNWTO-Generalsekretär Pololikashvili und Bundesministerin Köstinger beim Tourismus-Koordinierungsausschuss - Hochkarätige Besetzung unterstreicht Stellenwert des Tourismus mehr

  • Handel
Planerfachtag 2018: Alexander Rupp, Vorsitzender des Fachausschusses Elektroinstallationstechnik, und Moderatorin Miriam Hie

Planerfachtag 2018 bot Informationen zu digitaler Gebäudetechnik aus erster Hand 

Beliebter Branchentreff fand am 18. September zum zweiten Mal im Haus der Industrie in Wien statt – Digitale Gebäudetechnik beim Planen – Errichten – Betreiben im Fokus mehr