th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Rohstoffsituation wird für die Lackindustrie immer prekärer 

Die Branche gerät durch Höchststände bei Rohstoffpreisen und einschneidende Lieferengpässe zunehmend unter Druck

Lackindustrie
© wkö

„Schon letztes Jahr beschäftigten uns durch mehrere Force-Majeure-Fälle Rohstoffverknappungen, doch die Situation hat sich in den letzten Wochen dramatisch zugespitzt“, klagt Hubert Culik, Obmann der österreichischen Lackindustrie. „Einige Schlüsselrohstoffe sind momentan gar nicht mehr erhältlich.“ Als Grund für die aktuelle Rohstoffverknappung sieht Culik die verschärften Umweltauflagen in China, die zu zahlreichen Werksschließungen geführt haben. 

Bereits letztes Jahr war die Branche rohstoffseitig stark gefordert. Bedingt durch einige Force Majeure-Meldungen namhafter Rohstoffhersteller, war man vergangenes Jahr mit Preisanstiegen und Verknappungen bei selektiven Schlüsselrohstoffen konfrontiert. Die Preissteigerung für das Pigment Titandioxid belief sich zuletzt auf über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Titandioxid ist wegen seiner großen Deckkraft bei der Herstellung von Farben unverzichtbar. „Nachdem wir uns letztes Jahr mit den Preiserhöhungen bei zahlreichen Rohstoffen abgefunden hatten, erwarteten wir eine Entspannung der Situation. Doch das Gegenteil war der Fall. So ist seit einigen Wochen etwa unser wichtigstes Weißpigment Titandioxid gar nicht mehr verfügbar.“ Auch Monomere wie etwa Methylmethacrylat oder spezielle Kunstharze sind von den Verknappungen betroffen.

Rohstoffkosten sind für die Lack- und Anstrichmittelindustrie entscheidend, da sie mehr als die Hälfte der Produktionskosten ausmachen. Die Mehrbelastung für die Branche wird zunehmend prekär. Auch wenn die Preiserhöhungen teilweise schon am Markt weitergegeben werden mussten, sieht Culik kein Ende der angespannten Lage: „Unsere Situation dürfte sich auch in den nächsten Monaten nicht verbessern. Während wir 2017 mit hohen Margenverlusten leben mussten, plagt uns mittlerweile die Sorge, überhaupt nicht mehr lieferfähig zu sein.“

Lackindustrie in Österreich

Die 27 Betriebe der österreichischen Lack- und Anstrichmittelindustrie beschäftigen knapp 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit einer Gesamtproduktion von 161.000 Tonnen und einem Produktionswert von 434 Millionen Euro (2016) stellt die Branche einen wichtigen Pfeiler der österreichischen chemischen Industrie dar.(US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie

Papierindustrie wird Bioraffinerie 

Ein Branchenhinweis zum Tag des Waldes: Kaskadische Holznutzung und ökologische Stromproduktion werden als Green Tech zu wenig gewürdigt mehr

  • Gewerbe und Handwerk

Angleichung Arbeiter und Angestellte: Wahlkampf-Poker zu Lasten der Baubranche 

Baubranche wäre Hauptbetroffener im Falle einer Verlängerung der Kündigungsfristen mehr

  • Bank und Versicherung

Weitergabe negativer Zinsindikatoren: Genaue Beurteilung für die Banken erst nach Abschluss der OGH-Verbandsverfahren möglich 

OGH-Urteil über Weitergabe negativer Zinsindikatoren betrifft nur einzelnes Kreditinstitut (Individualverfahren) – Bundeskreditsparte: Grundsatzurteile noch ausständig mehr