th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Papierindustrie singt ein Loblied auf die Bioökonomie

Mit Song und Video über effiziente Holznutzung klärt die Austropapier über ihre Vorreiterrolle auf

austropapier
© austropapier

Die nachhaltige Nutzung von Holz ist ein Schlüssel, um den Kampf gegen den Klimawandel zu gewinnen. Denn wir müssen nicht nur unsere Art zu leben, sondern auch unsere Art des Wirtschaftens umstellen. Die Marschrichtung führt weg von Produkten aus fossilen hin zu nachwachsenden Rohstoffen. Das Ziel dieser Wirtschaftsform heißt „Bioökonomie“.

Die Papierindustrie hat sich zur Vorreiterbranche dieser Bioökonomie entwickelt. Um diese Entwicklung stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern, gibt es nun das eingängige Lied „So geht Bioökonomie“. Das animierte Musikvideo dazu zeigt in humorvoller Aufbereitung, „was sie alles kann“ – die Papierindustrie als Wegbereiter der Bioökonomie.

Vorhandene Ressourcen optimal nutzen

Der nachwachsende Rohstoff Holz ist eine der wichtigsten Ressourcen für die erdölfreie Zukunft. Doch auch im waldreichen Österreich ist Holz nicht unendlich verfügbar bzw. wächst es nur langsam nach. Deshalb ist es umso wichtiger, die vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen und daraus so viel wie möglich zu machen. So wird in der Papierindustrie nur Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet – und dabei vor allem Holz, das im Zuge der Waldpflege anfällt oder Nebenprodukte aus der Sägeindustrie. Die Nutzung erfolgt kaskadisch, also mehrstufig, um die größtmögliche Wertschöpfung daraus zu erzielen. Diese Einsatzweise ist ein wesentliches Grundprinzip der Bioökonomie. 

Nachdem das Holz in seine Bestandteile zerlegt wurde, werden aus den Holzfasern Produkte wie Papier, Zellstoff, Karton etc. Diese können dann bis zu sieben Mal recycelt werden. Aus den weiteren Holzbestandteilen, wie Lignin und Hemicellulose, lassen sich noch ganz andere Produkte gewinnen, z. B. Vanillegeschmack, der Zuckerersatzstoff Xylit oder Duftstoffe für Parfums. Und was passiert mit den verbleibenden Reststoffen? Sie dienen als erneuerbare Energieträger für Ökostrom und -wärme. Durch diese gesamtheitliche Nutzung des Rohstoffs Holz ist die Papierindustrie bereits eine Vorreiterbranche der Bioökonomie und sie forscht und entwickelt immer neue Produkte aus Holz. 

Video: Papierindustrie - So geht Bioökonomie

Das Video wird auf Facebook, Twitter und Instagram ausgespielt und findet sich auch auf der Website sowie dem YouTube-Kanal von Austropapier.

Credits:
Agentur: Kevin, Jaqueline & Sisi
Filmproduktion: prettyafternoon
Text: Christoph Pausz
Komposition/Arrangement: Christoph Pausz
Band: Chrisi, Klaus and Mary
Gesang: Bobby Slivovsky
Tonstudio: Innenhofstudios GmbH
Social Media: MediaBrothers

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Schüler

Der Papier- und Schreibwarenfachhandel ist bereit: Der Schulbeginn kann kommen!

Fachhandel in ganz Österreich setzt zu Schulbeginn verstärkt auf besondere Services wie das Einbinden von Büchern, spezielle Angebote für Linkshänder und anderes mehr mehr

  • Handel
Bundesspartengeschäftsführerin Iris Thalbauer und Handelswissenschafter Thomas Rudolph

Forschungsinstitut für Handelsmanagement der Universität St. Gallen und WKÖ-Bundessparte Handel bilden Allianz 

„Chancen der Digitalisierung im Handel erkennen und Mut zur Veränderung machen“ lautet das Motto der neuen Kooperation #WIRsindHANDEL mehr