th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Industrie hilft, das Energiesystem der Zukunft zu sichern 

Beiträge der Industrie könnten Nutzung freier Abwärmepotenziale und Zugang für Engpassmanagement-Markt sein

Papierindustrie Energiesystem
© wkö

Die österreichische Industrie hat enorme Reserven im Bereich Abwärme. Sie ist dadurch in der Lage, als Energiepartner wichtige Beiträge für den Energiemarkt zu leisten. Wer den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energie ernst nimmt, muss die bestehenden Potenziale der Industriebetriebe nutzen – anstatt neue Kraftwerke zu bauen. Der beste Weg dazu wären Investitionsförderungen für Nah- und Fernwärmeanschlüsse. So würde die Bereitstellung von thermischer Energie aus industriellen Prozessen leistbar. 

Die innerbetriebliche Nutzung von Abwärme ist für Papierfabriken bereits eine logische betriebswirtschaftliche Maßnahme. In der gesamten Industrie gibt es laut einer Studie von KPC (Kommunalkredit Public Consulting) enorme Abwärmepotenziale zur Fern- und Nahwärmeversorgung. Damit könnten 70.000 Haushalte direkt beheizt und weitere 75.000 an Nahwärmenetze angeschlossen werden. Doch diese Reserven bleiben meist ungenutzt. Stattdessen werden neue Kraftwerke gebaut und gefördert. „Für Industriebetriebe - wie in der Papierindustrie - wäre das eine gute Möglichkeit, ihre freie Abwärme zu vermarkten. Und obendrein würden dadurch noch Ressourcen eingespart,“ erklärt Gabriele Herzog, Geschäftsführerin von Austropapier, die Win-Win-Situation.

Angepasste Kraftwerksleistungen könnten Netz stabilisieren

Durch leichteren Zugang zum Regelenergiemarkt sowie Anreize bei den Energiepreisen und Netztarifen, könnten Industriebetriebe ihre Kraftwerksleistungen anpassen und damit außerdem entscheidend zur Netzstabilität beitragen. Eine solche Leistung wäre ganz im Sinne eines zeitgemäßen Engpassmanagements bzw. des Redispatch-Marktes.

Insbesondere der rasche Ausbau von Wind- und Solaranlagen lässt die Stromproduktion insgesamt stark schwanken. Dadurch stoßen Netze mehr denn je an ihre Grenzen. Ein Überangebot an Strom ist dabei genauso schlecht wie ein Unterangebot und erfordert ein Einschreiten des Regelzonenführers APG. Das lässt die Kosten, um das Netz in Balance zu halten und Blackouts zu vermeiden, in die Höhe schießen. Durch Anpassung ihrer Kraftwerksleistungen sind industrielle Unternehmen fähig, Schwankungen im Stromnetz auszugleichen. „Insbesondere Papierfabriken, die erneuerbare Rohstoffe verarbeiten und aus den nicht mehr verwertbaren Produktionsreststoffen Ökostrom erzeugen, haben hier enormes Potential“, sagt Herzog. 

Schon wenige gezielte gesetzliche Maßnahmen könnten einerseits das Netz entscheidend stabilisieren und andererseits Wettbewerbsnachteile der österreichischen Industrie gegenüber Nachbarländern mindern. Dazu wären – wie in anderen europäischen Staaten – die Abgaben und Steuern für systemdienliches Verhalten zu senken. Eine Grundvoraussetzung dafür ist die Öffnung des Engpassmanagements für jene Industriebetriebe, die durch Anpassung ihrer Kraftwerksleistung oder Abstellung von Produktionsanlagen einen Beitrag zur Netzstabilität leisten können. 

Finanzielle und technische Hürden erklimmen

Um die vorhandenen Potenziale der Industriebetriebe zu erschließen, braucht es Maßnahmen und Anreize zur Überwindung der finanziellen und technischen Herausforderungen. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass langfristige Planbarkeit für Industriebetriebe enorm wichtig ist. Oft scheitert z.B. der Anschluss von industrieller Abwärme an der fehlenden Finanzierung der Anschlusskosten bzw. der mangelnden Amortisierung bei niedrigem Energiepreis. 

Auch die fehlende Pufferspeicherung bei Diskontinuität der Abwärme bzw. die mangelnde Möglichkeit zur Speicherung der Wärme im Netz sind für Industriebetriebe ein Problem. Zusätzlich bergen die strikten Verpflichtungen, der Wärmeversorgung konstant nachkommen zu müssen, ein hohes unternehmerisches Risiko. Erst eine Neugestaltung des Contractings ließe hier für Industriebetriebe neue Geschäftsmodelle entstehen. (PWK165/us) von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Roland Esterer (BMVIT), Ferdinand O. Fischer (WKÖ), Minister Norbert Hofer, Harald Treiber (BMVIT)

Initiative „No ride without training“: Zweiradsprecher Fischer bei Verkehrsminister Hofer 

Ferdinand O. Fischer, Sprecher des Zweiradhandels in der WKÖ: „Bedeutung der Motorräder, der Zweiräder insgesamt, darf nicht unterschätzt werden“ mehr

  • Handel
Handel: „Grünes Licht für den neuen Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau“

Bundessparte Handel: „Grünes Licht für den neuen Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau“ 

Mit der Verordnung der Ausbildungsordnung wurde die rechtliche Grundlage geschaffen – Peter Buchmüller/Martin Sonntag: „Damit kann ab sofort ausgebildet werden“  mehr

  • Industrie
Mineralölindustrie

Mineralölindustrie: Kraftstoffpreise inflationsbereinigt günstiger als 1986 

Ungeachtet zuletzt gestiegener Ölpreise und mehrfacher Erhöhungen der Mineralölsteuer mehr