th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bundessparten-Obleute präsentieren Wege aus der Krise

Bis Ende August stellt der KURIER in Print, Online und TV die sieben Bundessparten und ihre Obleute vor. 

Nach der Wirtschaftskammerwahl im März 2020 wurden vier von sieben Spartenobleuten neu gewählt. Nur wenige Tage später begann mit der Corona-Krise eine der schwersten Wirtschaftskrisen in der österreichischen Geschichte. In einer siebenteiligen Porträt-Serie stellen die neuen und bisherigen Obleute der WKÖ-Bundessparten ihre Pläne für den Weg aus der Krise vor.
Sam McGhee/Unsplash
© Sam McGhee/Unsplash

Die sieben Sparten der WKÖ dienen als Verbindungsglieder zwischen den Fachorganisationen, welche sich in Fachgruppen bzw. Fachverbände unterteilen lassen. Alle fünf Jahre werden die Obleute neu gewählt - wie zuletzt bei den Wirtschaftskammerwahlen 2020. Über ihre Pläne und Visionen berichten die Bundesspartenobleute in einer siebenteiligen Porträtserie von KURIER und SchauTV. 

WKÖ
© WKÖ

Sparte Transport und Verkehr

Vor Ausbruch der Pandemie wurden in Österreich
täglich sieben Millionen Fahrgäste via Bus, Bahn, Flugzeug oder sonstiger Verkehrsmittel transportiert. Mit dem Lockdown wurden alle Planungen und Perspektiven für 2020 wertlos. Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr, spricht im SchauTV-Interview über die Herausforderungen der Corona-Krise.

WKÖ
© WKÖ

Sparte Handel

Der österreichische Handel galt in den vergangenen Jahren mit steten Umsatzzuwächsen als Motor der heimischen Wirtschaft. Rainer Trefelik, im März neu gewählter Obmann der Bundessparte Handel, spricht im SchauTV-Interview über die massiven Umsatzeinbrüche in der Corona-Krise und ruft dazu auf, den heimischen Handel zu unterstützen. So können die Handelsbetriebe wieder auf die Beine kommen und Arbeitsplätze gesichert werden.

WKÖ
© WKÖ

Sparte Gewerbe und Handwerk

Das Gewerbe und Handwerk ist in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens tätig und die zahlenmäßig größte der sieben Sparten in der Wirtschaftskammer. Die Betriebe waren heuer gut ins Jahr gestartet. Durch die Corona-Krise änderte sich das über Nacht dramatisch. „Die große Herausforderung ist, dass wir wieder in Fahrt kommen“, betont Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der WKÖ-Bundessparte Gewerbe und Handwerk, im Gespräch mit schauTV.

WKÖ
© WKÖ

Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Die Corona-Krise hat die Tourismus und Freizeitwirtschaft mit am schwersten getroffen. Die rund 91.000 Betriebe kämpfen nach der coronabedingten "Vollbremsung" mit erheblichen Umsatzeinbußen und stark gesunkenen Nächtigungszahlen. Im Interview mit SchauTV zeigt Bundesspartenobmann Robert Seeber die erforderlichen Schritte für den Weg aus der Krise auf und wie ein Restart des österreichischen Tourismus gelingen kann.

WKÖ
© WKÖ

Sparte Industrie

Die österreichischen Industrieunternehmen erwirtschaften jährlich rund 170 Milliarden Euro und sind mit 450.000 Mitarbeitern ein maßgeblicher Faktor für die Beschäftigung im Land. Um das Wiederhochfahren des Wirtschaftsstandortes zu ermöglichen, fordert Bundesspartenobmann Siegfried Menz im SchauTV-Interview Planungssicherheit für die Unternehmen und Eigenkapital stärkende Maßnahmen.

WKÖ
© WKÖ

Sparte Information und Consulting

In den vergangenen Jahren haben sich die Unternehmen der Sparte Information und Consulting zu einem wichtigen Antrieb des Innovations- und Zukunftsstandortes Österreichs entwickelt und leisten einen bedeutenden volkswirtschaftlichen Beitrag. Doch auch sie wurden durch die Corona-Krise hart getroffen. Im Interview mit Schau-TV erklärt Bundesspartenobfrau Angelika Sery-Froschauer, warum sie „Licht am Ende des Tunnels“ sieht.

WKÖ
© WKÖ

Sparte Bank und Versicherung

Der heimische Finanzsektor ist mit seiner ausgeprägten Kenntnis der österreichischen Unternehmerlandschaft und der starken regionalen Präsenz gerade in Zeiten der Corona-Krise ein wichtiger finanzieller Nahversorger und Stützpfeiler der Volkswirtschaft. Bernd Spalt, Obmann der Bundessparte Banken und Versicherung, streicht im SchauTV-Interview die wichtige Rolle hervor, die die 953 Mitgliedsbetriebe spielen, um die Krise langfristig bewältigen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsministerin Christine Aschbacher

Corona-Kurzarbeit sichert auch im Herbst und Winter Arbeitsplätze

Kurzarbeit geht in die dritte Phase, Antragsstellungen ab morgen möglich mehr

WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze: „Zusätzliche Covid-Maßnahmen müssen den Wirtschaftsstandort in Summe schützen“

Eindämmung des Coronavirus ist Basis, um Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen – wirtschaftliche Folgen für Betriebe müssen aber mitgedacht und kompensiert werden mehr