th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Das sind die besten Hochbauer Österreichs 2019

Johann Jessner aus Salzburg hat den Bundeswettbewerb der Hochbauer – ehemals Bundesjungmaurerwettbewerb - 2019 für sich entschieden

Bundeswettbewerb der Hochbauer 2019
© Bernhard Wolf Die 21 besten Nachwuchs-Fachkräfte traten 2019 beim Bundeswettbewerb der Hochbauer an

Die besten heimischen Nachwuchs-Hochbauer stellten von 8. bis 10. Oktober an der BAUAkademie Wien ihr Können und Fachwissen unter Beweis. Unter Hochdruck und den Augen einer fachkundigen Jury arbeiteten die 21 besten Nachwuchs-Fachkräfte – darunter erstmals auch eine Teilnehmerin - eng aneinandergereiht an ihrer Wettbewerbsbaustelle. 

Die Aufgabe: Die Erstellung eines Mauerwerks mit Gesimse, Grob- und Feinverputz. Der theoretische Teil des Wettbewerbs bildete ein zweistündiger schriftlicher Test über die Bereiche Fachrechnen, Fachzeichnen, Werkstoff- und Baustoffkunde sowie Arbeitssicherheit. Interessierten Schülern und Jugendlichen wurden die vielfältigen Karrierewege am Bau aufgezeigt. 

Eine 12-köpfige Jury bewertete sowohl Optik als auch Präzision der Werkstücke. Jede Millimeterabweichung vom Lot bedeutete einen Abzugspunkt. Insgesamt hatte jeder Teilnehmer für sein Werkstück ein Punktekonto von 450, wobei der Theorieteil nochmals 50 Punkte einbringen konnte.

Das Siegertrio

Nach Bewertung der Werke standen die Ergebnisse fest: Johann Jessner aus Salzburg holt sich nach drei fordernden Tagen den ersten Platz. Dahinter folgen Joachim Nimpf aus Niederösterreich und Lukas Knauseder aus Oberösterreich. 

Das Siegertreppchen des Bundeswettbewerbs der Hochbauer 2019: Joachim Nimpf (NÖ, Platz 2), Johann Jessner (Sbg, Platz 1), Lukas Knauseder (OÖ, Platz 3) v.l.n.r.
© Bernhard Wolf Das Siegertreppchen des Bundeswettbewerbs der Hochbauer 2019: Joachim Nimpf (NÖ, Platz 2), Johann Jessner (Sbg, Platz 1), Lukas Knauseder (OÖ, Platz 3) v.l.n.r.

Um die Sieger des Bundeswettbewerbs der Hochbauer gebührend hochleben zu lassen, lud die Landesinnung Bau Wien zum Galaabend in das barocke Baujuwel Palais Schönburg in Wien. In feierlichem Ambiente wurden schließlich die mit Spannung erwarteten Sieger verkündet. Als Belohnung für die starke Leistung erhielten die drei Erstplatzierten einen Scheck über 2.000 (Platz 1), 1.500 (Platz 2) und 1.000 Euro (Platz 3).

Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel: „Die Errichtung und Instandhaltung von Bauwerken erfordern hochqualifizierte Mitarbeiter. Die Bauwirtschaft bildet diese im Rahmen der einzigartigen trialen Ausbildung aus. Wir wollen mit diesem Wettbewerb die besten Nachwuchskräfte vor den Vorhang holen und zeigen, welche Top-Leistungen unsere jungen Facharbeiter zuwege bringen.“ 

Rainer Pawlick, Landesinnungsmeister der Landesinnung Bau Wien und damit Gastgeber, erklärt: „Es macht mich stolz, dass der Bundeswettbewerb der Hochbauer heuer in Wien stattgefunden hat. Wir möchten diesen Anlass nützen, um nicht nur auf das hohe Leistungsniveau unserer Fachkräfte aufmerksam zu machen, sondern auch auf die tollen Chancen einer Baulehre: attraktive Einstiegsgehälter und spannende Aufgabenbereiche.“

Die Top 10 des Bundeswettbewerbs der Hochbauer 2019:

  1. Johann Jessner / Ehrenreich BaugmbH, 5580 Tamsweg/Sbg
  2. Joachim Nimpf / Fa. Jägerbau Pöggstall Bauges.m.b.H., 3650 Pöggstall/NÖ
  3. Lukas Knauseder / Mitterbauer Baugesellschaft mbH, 5242 St. Johann am Walde/OÖ
  4. Patrick Bobek / Fadil-Bau GmbH, 8522 Groß Sankt Florian/Stmk
  5. Josef Johann Löffler / Habau Hoch- und Tiefbau GmbH, 4320 Perg/OÖ  
  6. Niklas Scheffknecht / Haberl Baugesellschaft mbH, 6890 Lustenau/Vbg 
  7. Niklas Nindl / Empl Baugesellschaft m.b.H., 5730 Mittersill/Sbg
  8. Franz Weinberger / Fa. Zehetner GmbH, 5143 Feldkirchen/OÖ
  9. Christoph Strasser / Fa. Schiller GesmbH, 3912 Grafenschlag/NÖ
  10. Manuel Soffried / Leyrer + Graf Bau GmbH, 3910 Zwettl/NÖ

Plätze 11-21 (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Laurin Eugster / Reichart Baugesellschaft mbH, 6850 Dornbirn/Vbg
  • Gasper Frumen / Teerag-Asdag Hochbau, 7551 Stegersbach/B
  • Florian Gebeneter / Duhs & Bergmann Bau GmbH, 9560 Feldkirchen/K
  • Florian Hörtnagl / MG Bau GmbH, 6094 Axams/T
  • David Jovanovic / DI Wilhelm Sedlak GmbH, 1100 Wien/W
  • Christoph Oberwinkler / Porr Bau GmbH, 9020 Klagenfurt/K
  • Nutchada Phuseedin / Porr Bau GmbH, 6175 Kematen/T
  • Dominic  Schmidt / Obenauf GmbH, 1020 Wien/W
  • Andreas Sieberer / Rieder BaugmbH & Co. KG, 6334 Schwoich/Kufstein/T
  • Ambros Sonnleitner / Swietelsky BaugesmbH, 4407 Steyr-Gleink/OÖ
  • Stefan Walder / Aschenwald Bau GmbH, 9800 Spittal a.d. Drau/K

Neue Bau-Lehrberufe ab 1.1.2020

Mit dem Lehrberufspaket II hat das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) im Juli 2019 neue Ausbildungsordnungen für Bauberufe beschlossen. Die neuen Verordnungen treten mit 1.1.2020 in Kraft. Die Baulehre wird damit attraktiviert und zukunftsfit gemacht.

Mit den neuen Berufsbildern gehen auch neue Bezeichnungen für Bau-Lehrberufe einher: Hochbau (aktuell: Maurer/in), Betonbau (aktuell: Schalungsbau), und Tiefbau (aktuell: Tiefbauer/in). Die neuen Berufsbilder tragen dem zunehmenden Einsatz von digitalen Geräten auf der Baustelle und den modernen Bautechniken Rechnung. 

Tablets für Baulehrlinge

Um die digitale Kompetenz der Lehrlinge bestmöglich zu unterstützen, werden auch die Lernmethoden digitalisiert. Seit Herbst 2019 erhalten Baulehrlinge im 2. Lehrjahr im Zuge ihrer turnusmäßigen Einberufung an die BAUAkademien ein Tablet zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung sowie als Arbeitsbehelf in den Lehrbetrieben.

Bau-Kaderlehre

Einen Meilenstein im Bereich der Lehrausbildung bildet die neue vierjährige Bau-Kaderlehre. Sie wurde als Anreiz für besonders geeignete Lehrlingskandidaten geschaffen, die für eine Karriere als Bau-Führungskraft aufgebaut werden. Die Bau-Kaderlehre beinhaltet die Grundlagen von zwei Bau-Lehrberufen, eine vertiefte baubetriebswirtschaftliche Ausbildung sowie einen (frei wählbaren) technischen Schwerpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Maut

Klacska: Flächendeckende Lkw-Maut zielt am Hauptproblem vorbei und schadet dem Standort Österreich

Für internationalen Transitverkehr, der schon jetzt Maut zahlt, ändert sich nichts, sehr wohl aber für regionale Zulieferer – Mehrkosten tragen letztlich Konsumenten mehr

Gastronomie

Österreichs Hotellerie- und Gastronomie-Betriebe blicken durchwegs positiv in die Zukunft 

Aktuelle WKÖ-market-Umfrage zeigt optimistische Stimmung, aber auch hohe Erwartungen an nächste Regierung mehr