th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Das beste Muttertagsgeschenk für alle berufstätigen Mütter sind gut betreute Kinder

WKO-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende Martha Schultz: Was Mütter wirklich brauchen, sind flächendeckend hochwertige Kinderbetreuung und flexible Arbeitszeitmodelle

Berufstätigen Mütter brauchen gut betreute Kinder
© wkö

„Gerade am Muttertag sollte allen Müttern in Österreich nicht nur im Familienkreis gedankt werden, vielmehr sind Politik und Gesellschaft gefordert, endlich Schritte zu setzen, um Mütter dort besser zu unterstützen, wo es leider nach wie vor hapert – bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, betont die Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW) und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz anlässlich des Muttertags am kommenden Sonntag. „Der rasche Ausbau von flächendeckender, qualitativ hochwertiger Kinderbetreuung ist seit langem eine unserer dringendsten Forderungen. Ebenso wie die Ausweitung der Betreuungszeiten – vor allem auch im ländlichen Raum. Denn nur so wird Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelingen“, fordert Schultz konkret, die Schließzeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen auf maximal drei Wochen pro Jahr zu reduzieren und die Öffnungszeiten auf mindestens 50 Stunden pro Woche zu erweitern. „Das beste Muttertagsgeschenk für alle berufstätigen Mütter sind gut betreute Kinder,“ zeigt sich Schultz überzeugt. 

Flexiblere Arbeitszeiten schaffen bessere Chancen am Arbeitsmarkt

Eine weitere Maßnahme, die berufstätigen Müttern bessere Chancen am Arbeitsmarkt bieten würde, sind flexiblere Arbeitszeiten. Die Digitalisierung und die damit einhergehende Entwicklung von Homeoffice-Arbeitsplätzen schaffen gerade für Familien von kleinen Kindern Möglichkeiten, die sowohl der Arbeitswelt als auch der Familienrealität besser entsprechen. "Wir wissen, dass viele Mütter sich wünschen, flexibel arbeiten zu können. Um maßgeschneiderte Möglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Unternehmerinnen zu schaffen, brauchen wir als Arbeitgeber die gesetzliche Möglichkeit, individuelle Vereinbarungen zu treffen. Somit könnten Frauen dann arbeiten, wenn sie Betreuung haben“, hofft Schultz, dass die von der Regierung geplante Arbeitszeitflexibilisierung rasch umgesetzt wird. (PWK345/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Mahrer: Zukunftsoffensive der Bundesregierung stellt Weichen für die Weiterentwicklung Österreichs im internationalen Forschungs- und Innovationswettbewerb

Effizienter Einsatz öffentlicher FTI-Mittel, wirksame Steuerung und zielkonforme Budgets müssen hohes Investment der Unternehmen ergänzen mehr

  • Junge Wirtschaft
v.l.: JW-Vorarlberg Vorsitzender Alexander Abbrederis, JW-Bundesvorsitzende Amelie Groß, WKÖ-Präsident Harald Mahrer und WK-Vorarlberg Präsident Hans-Peter Metzler

JW-Bundestagung in Bregenz: Bewusstsein für Zukunftsthemen schärfen 

WKÖ-Präsident Mahrer, JW-Bundesvorsitzende Groß, WK-Vorarlberg Präsident Metzler und JW-Vorarlberg Vorsitzender Abbrederis sind sich einig: Junge Unternehmer und Unternehmerinnen sind der Schlüssel für einen erfolgreichen Zukunftsstandort mehr