th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Crowdinvesting: Im 1. Halbjahr 2017 bereits 56 Projekte mit knapp 19,2 Mio. Euro finanziert 

Fachverband Finanzdienstleister präsentiert Crowdinvesting-Halbjahrs-Statistik - Pöltner: Steigerung um 60% gegenüber dem Vorjahr

©

„Die österreichischen Plattformen haben im ersten Halbjahr 2017 bereits 56 Projekte mit 19.178.450,- Euro finanziert, um 7.166.700,- Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einer Steigerungsrate von 60%,“ erklärt Paul Pöltner, Vorsitzender des Fachausschusses Crowdinvesting-Plattformen des Fachverbands Finanzdienstleister in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich der Präsentation der Halbjahres-Statistik.

„Seit Bestehen der österreichischen Plattformen 2013 konnten insgesamt 53.689.540 Euro für 199 Projekte eingesammelt werden. 21 Projekte haben die Fundingschwelle nicht erreicht. Einen deutlichen Aufschwung brachte im Herbst 2015 das Alternativfinanzierungsgesetz (AltFG): Seit dessen In-Kraft-Treten sammelten die Plattformen 88% des bisher in Österreich durch Crowdinvesting akquirierten Geldes ein,“ analysiert Pöltner die Zahlen.

Zeitgemäßer Rahmen für alternative Finanzierungsmodelle

„Mit dem Crowdfunding-Gesetz haben wir in Österreich einen modernen und zeitgemäßen Rahmen für alternative Finanzierungsmodelle geschaffen und die kontinuierlichen Steigerungsraten geben uns Recht. Wir haben traditionell eine sehr starke Abhängigkeit von der Bankfinanzierung und daher ist es wichtig, unseren Unternehmen neue Möglichkeiten zu geben. Um Innovationsführer zu werden, müssen wir neuen Ideen schneller zur Marktreife verhelfen und den Fokus noch stärker auf leichteren Finanzierungszugang in der Wachstumsphase legen“, meint Wirtschaftsminister Harald Mahrer dazu.

Auch die Anzahl der Plattformen hat sich vervielfacht: Waren 2013 drei Plattformen am österreichischen Markt, so sind mittlerweile in der Statistik alle vierzehn Crowdinvesting-Plattformen erfasst, die sich zur Einhaltung der Standes- und Ausübungsregeln für österreichische Crowdinvesting-Plattformen verpflichtet haben und daher das Gütesiegel des Fachverbands führen dürfen.

Diese Plattformen sind:


Die Statistik der österreichischen Crowdinvesting-Plattformen ist auf der Website des Fachverbands Finanzdienstleister unter www.wko.at/finanzdienstleister ab sofort abrufbar (PWK603/ES).  

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Informatik

Informatikstudien sind der Turbo am Weg zur Digi NATION

Der IKT Statusreport #3 vom Fachverband UBIT zeigt akuten Handlungsbedarf bei Informatikstudierenden und hochqualifizierten IT-Fachkräften mehr

  • Bank und Versicherung

„Fokus auf Altersvorsorge, die auf umlagefinanzierte und kapitalgedeckte Pensionen setzt“ 

Bert Rürup, einer der renommiertesten deutschen Wirtschaftswissenschaftler und Rentenexperten referierte über Wege zum österreichischen Pensionssystem der Zukunft mehr

  • Industrie

Kleine Ökostromnovelle: Endlosförderung und Schließungsprämien statt Neugestaltung 

Österreichs Papierindustrie lehnt die vom Ministerrat beschlossene kleine Ökostromnovelle ab - Sie fordert die Umstellung auf eine effiziente, marktkonforme Ökostromförderung, die den aktuellen EU-Vorgaben entspricht mehr