th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Covid-19-Krise stellt Reisebürobranche vor enorme Herausforderungen

Appell an Solidarität der Kunden – Kadanka: „Noch nie dagewesene Situation bringt Reiseveranstalter an ihre Grenzen“

Verreisen, Reise, Urlaub, Gepäck, Tasche, Flughafen, Flugzeug, Abflug, Abreise, Boarding
© (C) VITTA GALLERY / Westend61 / picturedesk.com

„Reisebüros und Reiseveranstalter haben derzeit rund um die Uhr damit zu tun, Kunden bestmöglich über die neuesten Entwicklungen zu informieren, Stornierungswünsche abzuwickeln oder Kunden sicher aus dem Ausland nach Österreich zurückzubringen,“ beschreibt Gregor Kadanka, Obmann des Fachverbandes der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuelle Lage. 

Neben dem enormen personellen Aufwand, der notwendig ist, um die derzeitige Situation der massenhaften Stornierungen, Umbuchungen etc. zu bewältigen, sind vor allem die dadurch bedingten finanziellen Auswirkungen eine große Herausforderung.  

„Reiseveranstalter tun ihr Möglichstes, um Zahlungen von Kunden, die eine Pauschalreise - beispielsweise aufgrund einer Reisewarnung - kostenlos storniert haben, schnellstmöglich zu refundieren. Die noch nie dagewesene Situation einer weltweiten Pandemie bringt Reiseveranstalter hier aber an ihre Grenzen. Wir appellieren daher an unser Kunden, auch Gutscheine für Pauschalreisen, beispielsweise für Reisen in der nächsten Saison, zu akzeptieren. Schließlich wird der Wunsch zu verreisen nach Ende der Krise sicher nach wie vor bestehen,“ unterstreicht Kadanka. Auch die europäische Kommission rät Kunden mittlerweile, auch Gutscheine anstelle einer Refundierung in Betracht zu ziehen. Sorgen vor einer allfälligen Insolvenz brauchen sich Pauschalreisende nicht zu machen, da Pauschalreisen – im Gegensatz zu Einzelleistungen wie beispielsweise einer Flug-only-Buchung - insolvenzabgesichert sind.

Ausdrücklich begrüßt wird vom Fachverband das Mitte dieser Woche angekündigte Hilfspaket im Umfang von 38 Mrd. Euro. Kadanka: „Für Reisebüros und Reiseveranstalter ist jetzt ein rascher und unbürokratischer Zugang zu Unterstützung wichtig.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bahn

KV-Abschluss bei den EisenbahnerInnen: 250 Euro Corona-Prämie und 1,3 Prozent Lohnerhöhung ab 2021

Chefverhandler WKÖ-Scheiber: „Die heimischen Eisenbahnunternehmen sind auch in schwierigen Zeiten verlässliche Arbeitgeber“ mehr

Wörthersee

Corona: „Tests schärfen das Bewusstsein“

Die Ergebnisse der wöchentlichen Coronatests geben der Chefin der Kärntner Pension Seenixe ein gutes Gefühl – gleichzeitig appelliert sie an das Verantwortungsbewusstsein der Gäste. mehr