th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Côte d'Ivoire: Abidjan sucht innovative Unternehmen aus den Bereichen Infrastruktur, Gesundheit und Ausbildung im Tourismus 

„Österreich steht für Innovation“, betonte der Gouverneur von Abidjan bei seinem Wien-Besuch und lud rot-weiß-rote Unternehmen zur Kooperation ein

AWO Afrika
© WKÖ

Côte d'Ivoire gehört mit einem Wirtschaftswachstum von 8 Prozent zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften Afrikas. „Die Elfenbeinküste kommt für 40 Prozent des BIP Westafrikas auf und die Hauptstadt Abidjan ist der ideale Standort, um in Westafrika Geschäfte zu machen“, warb Gouverneur Robert Mambé jüngst bei seinem Besuch der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) für seine Stadt. „Österreich steht für Innovation“, betonte Mambé und lud rot-weiß-rote Unternehmen zur Kooperation ein.  

Abidjan ist mit seinen sechs Millionen Einwohnern das Zentrum Westafrikas, umgeben von 300 Millionen potenziellen Konsumenten. Abidjan ist mit dem zweitgrößten Hafen Afrikas ein wichtiger Umschlagspunkt für alle umliegenden Länder ohne Meerzugang. Chancen sieht der Gouverneur für innovative österreichische Unternehmen in den Bereichen Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, Infrastruktur, Gesundheitswesen und Ausbildung im Tourismus.

Wirtschaftsbeziehungen gemeinsam auf ein neues Level hieven

Patrick Sagmeister, stellvertretender Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der WKÖ, kündigte „eine Wirtschaftsmission nach Abidjan im Dezember“ an und zeigte sich zuversichtlich, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen „mit gemeinsamen Anstrengungen auf einen neuen Level zu hieven“. 2016 betrug der bilaterale Außenhandel 72 Millionen Euro.

Auf großes Interesse stieß bei der Delegation das Seilbahnsystem der Firma Doppelmayr, die kürzlich in Vietnam die längste Seilbahn der Welt eröffnet hat. Diskutiert wird in Abidjan der Bau einer vierten Brücke über die Lagune. Abidjan ist eine dynamisch wachsende Sechs-Millionen-Einwohner-Metropole, die nach Smart City Lösungen sucht. Das Wiener Stadtentwicklungsunternehmen Urban Innovation Vienna stellte dazu seine Expertise vor. 

Industrialisierung vorantreiben als Hauptziel

Côte d’Ivoire ist der weltgrößte Kakao-Produzent und -Exporteur. Bedeutende Exportprodukte sind weiter Erdöl, Kaffee und Palmöl. Ziel ist das Vorantreiben der Industrialisierung. Neben Investitionen in den Agrosektor wird der Tourismus als weiteres wirtschaftliches Standbein aufgebaut. Momentan trägt der Tourismus etwa 7 Prozent zum BIP bei. Bis 2025 sollen in Côte d‘Ivoire 5,5 Milliarden US-Dollar in den Tourismus investiert werden.  

„Côte d‘Ivoire ist ein zukunftsträchtiger Wirtschaftspartner in der Wachstumsregion Westafrika mit einer vibrierenden Start-Up- und Gründerszene“, resümiert der für Afrika zuständige Regionalmanager Rudolf Thaler und ermuntert österreichische Unternehmen, die Chancen mit dem für Westafrika zuständigen AußenwirtschaftsCenter Casablanca als Coach zu sondieren. (PWK100/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller und Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek bei der UN-Klimakonferenz 2019 in Madrid

Eco Tech ‚made in Austria‘ zeigt bei UN-Klimakonferenz in Madrid Lösungen für Klimaschutz

Bundesministerin Patek und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller eröffnen Best-Practice-Showcase in Madrid mehr

WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth

WKÖ-Afrikatag 2019 zeigt Megatrends und Zukunftsmärkte 

Rot-weiß-rote Präsenz vor Ort stärken – WKÖ-Wirtschaftsdelegierte beraten Unternehmen persönlich für den idealen Markteintritt mehr