th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Chemie global: Internationale Experten zu Gast in der WKÖ

Die Chemikalienpolitik unterlag im letzten Jahrzehnt weltweit einem Wandel. Eine Konferenz im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft beleuchtet diese Umbrüche

Wirtschaftskammer Österreich
© WKÖ

Gemeinsam mit dem Wirtschafts- und dem Nachhaltigkeitsministerium lädt die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) am 24. Oktober 2018 zu einer internationalen Konferenz unter dem Titel „International Chemical Policy from a European Perspective“ ein. Die Konferenz navigiert die teilnehmenden Unternehmen durch den gesamten internationalen Regelungsrahmen für Chemikalien und gibt eine kompakte Übersicht über die Entwicklung auf dem heimischen und internationalen Markt.

Top-Experten der europäischen und internationalen Chemikalienpolitik teilen ihre Einschätzungen und berichten, was man aus den bisherigen Erfahrungen lernen kann. Für Stephan Schwarzer, Umweltrechtsexperte der WKÖ, ist besonders wichtig: „Regulierungsbedingte Rohstoffengpässe gilt es zu vermeiden.“ 

Erste Erfahrungen mit der Chemikalienverordnung REACH

Schwerpunkt des ersten Teils der Veranstaltung werden erste Erfahrungen mit Chemikalienverordnung REACH sein, mit der die EU-Kommission weltweit neue Maßstäbe gesetzt hat. Für Wirtschaft und Behörden war die Implementierung dieser Verordnung eine kostspielige Mammutaufgabe. Am 24. Oktober wird beleuchtet, wozu das alles gut war, wo es noch Probleme gibt und was auf die europäischen Unternehmen noch zukommt. Hierzu kommen Experten der Industrie, der Europäischen Kommission und der Europäischen Chemikalienagentur zu Wort.

Der zweite Teil der Konferenz widmet sich der internationalen Chemikalienpolitik. Auch hier hat vieles unmittelbare Auswirkungen auf Österreich. Das betrifft Stoffverbote, aber auch praktische Aspekte, wie beispielsweise Chemikalien im Alltag zu kennzeichnen sind. Die Kennzeichnung von Chemikalien soll weltweit möglichst weit vereinheitlicht werden. Die Vereinten Nationen und die OECD sind als wichtige Trendsetter bei der Konferenz durch prominente Sprecher vertreten.

Im Bereich Chemikalienrecht ist die Wirtschaftskammer Österreich ein kompetenter Ansprechpartner der Unternehmen. „Ganz besonders stolz sind wir auf eine Vielzahl von maßgeschneiderten Servicedienstleistungen,“ so Stephan Schwarzer. „Die Rohstoffverfügbarkeit ist ein wichtiger Faktor für jeden Wirtschaftsstandort ist. Die Rolle der Chemikalienpolitik ist hier nicht zu unterschätzen.“ (PWK554/DFS)

International Chemical Policy from a European Perspective

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller und EU-Kommissar Öttinger

Rabmer-Koller: Richtige Rahmenbedingungen für KMU sind Investition in die Zukunft Europas 

Rabmer-Koller appelliert in Gesprächen mit Haushaltskommissar Oettinger und Parlaments-Binnenmarktvorsitzender Van Bossuyt, mehr für KMU zu tun mehr

  • News
Fachhochschule

Landertshammer: Ausbau des Fachhochschulsektors ist der Wirtschaft ein Anliegen 

Finanzierungs- und Planungssicherheit auch für FH´s wünschenswert mehr