th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundestagung der Jungen Wirtschaft: 48 Stunden Innovation, Kreativität und Digitalisierung

Die 25. JW-Bundestagung machte Lust auf Unternehmertum - Im Mittelpunkt standen intelligente Netzwerke und neue Herangehensweisen für Erfolg in Zeiten des digitalen Wandels

Junge Wirtschaft
© WKÖ

Zum 25. Mal fand heuer die Bundestagung der Jungen Wirtschaft (JW) statt, und zwar diesmal in Vorarlberg. 800 Jungunternehmer/-innen trafen sich am Wochenende im Bregenzer Festspielhaus. Dort standen intelligente Netzwerke und neue Herangehensweisen für Erfolg in Zeiten des digitalen Wandels im Mittelpunkt. Die Veranstaltung zeigte klar: Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer Österreichs sind am Puls der Zeit und haben den Nutzen enger Netzwerke verstanden. Und: Die Bundestagung der Jungen Wirtschaft machte Lust auf Unternehmertum. 

Auch Wirtschaftskammer-Präsident Mahrer lobte: „Unsere jungen Unternehmerinnen und Unternehmer sind der Motor für Innovation, Wachstum und Beschäftigung. Sie verdienen jede Unterstützung. Sie sind eine Investition in unser aller Zukunft.“ 

JW-Bundesvorsitzende Amelie Groß forderte verbesserte Standortmöglichkeiten. „Wir brauchen die besten Rahmenbedingungen, um unseren Zukunftsoptimismus umsetzen zu können. Wir wollen der Digitalisierung nicht nur Herr werden, sondern sie aktiv mitgestalten“, findet Groß. 

Praxiserfahrungen und Erfolgsstrategien

WKÖ-Präsident Mahrer unterstrich bei seiner Eröffnungsrede „About:Chances“ am Freitag den „präzisionsorientierten und innovationsorientieren“ Qualitätsanspruch, den die jungen österreichischen Selbstständigen an sich selbst und ihre Arbeit stellen. Der Eröffnung folgte ein zweitägiges Programm mit hochkarätigen Speakern. Dabei ging es um Hands-on Lösungen und Herangehensweisen an Innovation und Digitalisierung. 

Wirtschaftsphilosoph Anders Indset ließ die Teilnehmenden die „Kunst des Denkens“ neu entdecken. „Die digitale Denkweise muss genutzt werden, um mit der Geschwindigkeit der sich exponentiell entwickelnden Technologien mitzuhalten“, so sein Credo.

Der E-Commerce Experte Alexander Graf sprach mit lokalen Unternehmerinnen und Unternehmern über Praxiserfahrungen und durchleuchtete Erfolgsstrategien für das Onlinegeschäft. Seine Botschaft: „Die Märkte bieten gerade für junge Selbstständige mehr Chancen als Risiken.“

Unplanbares planbar – Unentscheidbares entscheidbar machen

Paneldiskussionen zu den Themen „Elektromobilität“, „Synergien von Corporates und Start-ups“ und „Innovation, Technologie & Digitalisierung“ gaben den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Einblicke in aktuelle internationale Entwicklungen. Ein weiteres Highlight des ersten Tages war der Vortrag von Profilerin Suzanne Grieger-Langer, die verriet, wie es möglich ist, Unplanbares zu planen, Unentscheidbares zu entscheiden und Unmögliches zu ermöglichen.

Beim Seevolution Clubbing der Jungen Wirtschaft auf der MS Vorarlberg wurde abends fleißig weiter genetzwerkt und der erfolgreiche erste Tag gefeiert.

Social Entrepreneurship und visionäre Kraft

Waldemar Zeiler („einhorn products“) startete am Samstag in den zweiten Tag, der ganz im Zeichen von Unternehmertum mit gesellschaftlichem Mehrwert stand. Erstmals wurde heuer die „Social Entrepreneurship Challenge“ veranstaltet, zu der mehr als 150 Ideen eingereicht wurden. Die besten acht Einreicher durften sich und ihre Idee vor einer hochkarätigen Jury und dem Publikum präsentieren. Gewinnerin der Challenge war Nina Poxleitner von „More than one perspective”.

Marina Hoermanseder zeigte in ihrer Keynote eindrucksvoll, wie man visionäre Kraft und unternehmerisches Engagement verbindet. 

Anschließend gab Stefan Sagmeister persönliche Einblicke in Ideen und Konzepte von Glück. Wichtig ist „selbst den ersten Schritt zu wagen, offen für Neues zu sein um neue Wege zu finden“. zeigte sich Sagmeister überzeugt. 

Krönender Abschluss mit der 007 Bond-Night

Vor exakt 10 Jahren fanden die Dreharbeiten für den Bond-Film „Ein Quantum Trost“ im Festspielhaus Bregenz statt. Darum stand der abschließende Galaabend ganz im Zeichen des britischen Agenten – mit Wodka Martini und stilvollem Ambiente. (PWK627/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Handshake

Mahrer und Kopf gratulieren dem neuen Präsidenten des Fiskalrates Gottfried Haber 

Mit der Bestellung durch die Bundesregierung folgt Haber auf Bernhard Felderer – WKÖ-Präsident und Generalsekretär gratulieren auch dem neuen Vizepräsidenten Franz Rudorfer mehr

  • Junge Wirtschaft
Rechnungen

Junge Wirtschaft und Junge Industrie zum Tax Freedom Day: „Abgabenquote entscheidet über Wettbewerbsfähigkeit“ 

Mit dem 4. August ist der Tax Freedom Day heuer 11 Tage früher als 2017 - Österreich hat im EU-Vergleich allerdings weiterhin die fünfthöchste Abgabenquote mehr