th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundessparte Industrie zur Ökostrom-Einigung: Ziel bleibt Umbau des Fördersystems 

Zukunftsfähige Stromversorgung wird Top-Thema für Industriestandort Österreich

©

Kritisch im Hinblick auf die ungelösten Zielkonflikte sieht die Bundessparte Industrie die in der Nacht beschlossene Novelle des Ökostromgesetzes. „Die sogenannte Kleine Novelle, die Unternehmen und Haushalte nun doch rund 800 Millionen Euro kosten wird, schafft nur Teillösungen. Sie darf keinesfalls mehr als ein Zwischenschritt am konsequenten Weg zu einem effizienteren und nachhaltigeren Fördersystem sein. Vor dem Hintergrund der EU-Energie- und Klimaziele und des damit verbundenen Umbaus unseres Energiesystems bleibt die zukunftsfähige Stromversorgung weiterhin Top-Thema für den Industriestandort Österreich“, unterstrich Andreas Mörk, Geschäftsführer der Bundessparte Industrie der Wirtschaftskammer Österreich anlässlich der erzielten Einigung.

Ziel: Rasche EU-beihilfenrechtskonforme Systemumstellung

„Mit der Beschlussfassung im Rahmen der Sammelgesetznovelle ist das Thema der Förderung erneuerbarer Energien nicht abgehakt, im Gegenteil - es muss im Herbst auch auf der Agenda der neuen Bundesregierung ganz oben stehen. Dabei rücken mehr als bisher die Kriterien Fördereffizienz, Technologieneutralität und Netzdienlichkeit der Anlagen – Stichwort Speicherfähigkeit und Versorgungssicherheit – in den Vordergrund. Die Industrie kann hier mit neuen Technologien und Produkten wichtigen Beiträge leisten. Unser Ziel muss die möglichst rasche EU-beihilfenrechtskonforme Systemumstellung - weg von der Dauersubventionierung von Ökostromanlagen hin zu neuen Modellen wie Investförderungen und Ausschreibungen – bleiben“, so Mörk mit Blick auf die in vielen Bereichen der Gesellschaft und Wirtschaft steigende Nachfrage nach CO2-freiem Strom. (PWK568/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie

Stahlindustrie zu Emissionshandel: EU-Parlament schafft gute Ausgangslage für weitere Schritte 

Betriebe benötigen Spielraum für Innovationen zur Verringerung des Co2-Ausstoßes mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft

Gastronomiefachfrau Monika Pöllabauer holt „Gold“ in China 

Vorbereitung auf Berufs-WM WorldSkills wird mit Goldmedaille bei „China International Skills Competition 2017“ belohnt mehr

  • Transport und Verkehr

Anschlussbahnen als Rückgrat des Schienenverkehrs 

Fachtagung rund um aktuelle Themen der Branche – Förderprogramm fortsetzen mehr