th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundessparte Handel: Fixe Demozonen als Schutz für Händler und Geschäftslokale 

Handels-Geschäftsführerin Thalbauer: konstruktive Lösung, um demokratische Grundwerte zu sichern, ohne der Wirtschaft die Kosten aufzubürden

©

Unterstützung der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gibt es für den Vorschlag von Innenminister Wolfgang Sobotka, vordefinierte, fixe Demozonen festzulegen, wie sie auch von der WK Wien gefordert werden: „Niemand will das demokratische Recht der freien Meinungsäußerung antasten. Aber neben dem Recht der freien Meinungsäußerung gibt es auch das berechtigte Interesse des Handels an einer reibungslosen Geschäftstätigkeit. Und es ist ein Faktum, dass die Wahrnehmung des Demonstrationsrechtes in der Vergangenheit immer wieder zu einer massiven Schädigung von Handelsunternehmen und Geschäftslokalen geführt hat“, betont die Geschäftsführerin der Bundessparte Handel, Iris Thalbauer.  

Bei Demos Umsatzeinbußen für Wiens Betriebe

„Die Einrichtung von fixen Demozonen wäre eine gute Möglichkeit und konstruktive Lösung, um beides unter einen Hut zu bringen: die berechtigten wirtschaftlichen Interessen unserer Betriebe und ihrer Beschäftigten auf der einen Seite und die Möglichkeit der freien Meinungsäußerung auf der anderen, die selbstverständlich nicht gekappt werden soll“, so Thalbauer. Bei fixen Demozonen bekämen die Demonstranten natürlich weiterhin die volle mediale Aufmerksamkeit, ohne dass die Betriebe den Preis dafür zu zahlen hätten. In Wien beispielsweise hatten Betriebe in der Vergangenheit bei Demo-Tagen mit Umsatzeinbußen von bis zu 70 Prozent zu kämpfen, hinzu kamen teils massive Sachbeschädigungen.  

Seeliger: "Bei definierten Demozonen gäbe es weniger Beeinträchtigungen"

„Bei klar definierten Demozonen gäbe es zudem weniger Beeinträchtigung im (auch öffentlichen) Verkehr und damit zu weniger Störungen im Alltag der Bürgerinnen und Bürger.“ Nicht von ungefähr befürworten nach einer Umfrage der WK Wien in der Bundeshauptstadt bereits knapp 50 Prozent der Menschen die Schaffung eigener Demozonen. (PWK101/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Schuhhandel

Preis des österreichischen Schuhhandels vergeben: Gabor ist „Lieferant des Jahres 2018“ 

Serviceorientierung, Verlässlichkeit, Termintreue, Qualität, Flexibilität: Österreichs Schuhhändlerinnen und Schuhhändler kürten bereits zum 6. Mal in Folge den besten Lieferanten mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Kosmetik

Bundeslehrlingswettbewerb der Fußpfleger, Masseure, Kosmetiker und Make-up-Spezialisten in Wien

Sieger kommen aus Wien (Fußpflege), Salzburg (Kosmetik), Massage (Kärnten), Fantasie-Make up (Wien) mehr

  • Gewerbe und Handwerk
WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller (3.v.li), mit den PINT-Preisträgern 2018

PINT - Preis für Innovation und Technologie vergeben von TU Wien alumni club, Plattform 4.0 und WKÖ 

Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen vom TU Wien alumni club, der Plattform 4.0 und der WKÖ im Rahmen der Veranstaltung „Zukunftsfragen des Baubetriebs“ verliehen mehr