th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundesinnung startet mit Gütesiegel für heimische Nagelstudios 

Qualität und berufliche Qualifikation in den Fokus rücken

Das freiwillige Gütezeichen macht die Qualifikation für die Kunden sichtbar
© WKÖ Das freiwillige Gütezeichen macht die Qualifikation für die Kunden sichtbar

Die heimischen Nagelstudios werden in Zukunft die Möglichkeit erhalten, sich mit einem Gütesiegel ihren Kunden bestmöglich zu präsentieren. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, ein bundeweit gültiges Gütesiegel zu entwickeln, das die fachliche Eignung der Betriebe garantiert“, betonte heute Dagmar Zeibig, Bundesinnungsmeisterin der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure: „Wir wollen Qualität und Qualifikation unserer Betriebe in den Fokus rücken. Im sensiblen Bereich der Gesundheitsdienstleistungen ist es gerade aus Kundensicht besonders wichtig, über einen Nachweis der beruflichen Qualifikation zu verfügen“. 

Gütezeichen macht Qualifikation sichtbar

Mit der Reform der Gewerbeordnung und der damit einhergehenden Freigabe der Teilgewerbe (Freigabe: „Modellieren von Fingernägeln“) wurde im Bereich der Gesundheits- und Schönheitsdienstleistungen eine für Kunden weitreichende Änderung bewirkt. Die Zahl der Betriebe hat sich seit der gewerberechtlichen Freigabe am 18.10.2017 innerhalb nur weniger Monate um ein Siebentel - oder rund 320 Betriebe – erhöht. Die Qualifikation der neuen Betriebe ist völlig unbekannt. Daher soll ein freiwilliges Gütezeichen eine bestehende Qualifikation für den Kunden sichtbar machen. 

Fachliche Überprüfung

Das nun verfügbare Gütesiegel wird ab sofort an jene Betriebe vergeben, die bereits bis zum Stichtag am 17.10.2017 am Markt tätig waren. Betriebe, die ihr Gewerbe danach angemeldet haben, erhalten eine Information über die Möglichkeit, dieses Qualitätssiegel zu führen. Jene, die sich dafür entscheiden, werden von der jeweils zuständigen Landesinnung zu einer fachlichen Überprüfung eingeladen, die sowohl praktische wie theoretische Komponenten enthält. Das Siegel wurde von der Bundesinnung beim Patentamt mit Gültigkeit vom 22.3.2018 eingetragen. „Ich möchte allen Beteiligten danken, die zur Entstehung des Siegels beigetragen und wertvollen fachlichen Input geliefert haben“, so Zeibig.

„Unsachgemäße Ausführungen von Modellagen an den Händen können zu großen gesundheitlichen Problemen der Kundinnen und Kunden führen. Wir wollen, dass die KundInnen heimischer Nagelstudios die Gewissheit haben, dass diese über eine entsprechende berufliche Qualifizierung verfügen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ein Qualitäts- und Qualifikationsnachweis für die Kunden und für die Betriebe die Möglichkeit ihr Können zu beweisen“, so Zeibig abschließend. 

Kompetenzcheck

Der Kompetenzcheck zur Erlangung des Gütesiegels besteht aus einem schriftlichen (Dauer 1,5 Stunden) und einem praktischen (Dauer 3 Stunden) Teil. Es sind Kenntnisse und Fähigkeiten in den facheinschlägigen Fragen der Bereiche 

  • Anatomie und Somatologie
  • Dermatologie
  • Kräuterlehre
  • Chemie – Materialkunde
  • Physik
  • Hygiene
  • Erste Hilfe
  • Gewerberecht/Unternehmerrecht
  • sowie in der praktischen Umsetzung von Gel/Acrylnägeln

nachzuweisen.

Eine Liste von Betrieben, die dieses Siegel bereits führen, wird demnächst für Recherchezwecke bei der Bundesinnung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure verfügbar sein. (PWK226/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaf

ITB: Österreich behauptet sich im internationalen Wettbewerb 

Köstinger gibt Startschuss für Erarbeitung des „Plan T – Masterplan für Tourismus“: Schwerpunkte im Bereich verstärkter Kooperation, Finanzierung und zukunftsweisender Indikatoren mehr

  • Bank und Versicherung

Alle Österreicher/innen haben ein Recht auf Zusatzpensionen! 

Betriebspensionen sind kein „Luxus“ sondern entscheidend für eine ausreichende Altersvorsorge für alle Österreichinnen und Österreicher mehr

  • Information und Consulting

WKÖ–Bodenstein: EU-Datenschutz-Grundverordnung als Chance sehen 

Countdown für die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung läuft – Knapp 60 Prozent der Unternehmen haben bereits Umsetzungsschritte gesetzt mehr