th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bundesinnung der Fahrzeugtechnik neu konstituiert

Neue Zusammensetzung des Bundesinnungsausschusses der Fahrzeugtechnik nach der Wirtschaftskammer-Wahl im Frühjahr 2020

Bundesinnungsmeister Josef Harb
© WKÖ Josef Harb, als Bundesinnungsmeister wiedergewählt

Am 16. November 2020 hat sich die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik als Interessenvertretung der 8.447 KFZ-, Karosserie- und Vulkanisationsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich konstituiert. Neun der 19 gewählten Mandatare sind erstmals in diesem Gremium vertreten. 

Josef Harb als Bundesinnungsmeister bestätigt  

Zum Bundesinnungsmeister wurde Mst. KommR Josef Harb, der diese Funktion seit 2018 innehat, wiedergewählt. Zu seinen Stellvertretern wurden Mst. Roman Keglovits-Ackerer, BA, sowie Manfred Kubik gewählt. Kubik tritt die Nachfolge von Erik Paul Papinski an, der sich aus allen Funktionen zurück und in den Ruhestand gezogen hat. 

Weiterentwicklung nach Fusion 2015 

2015 wurden die beiden Interessenvertretungen Karosseriebautechnik und Kraftfahrzeugtechnik zur neuen Bundesinnung der Fahrzeugtechnik fusioniert. "Wir hatten jetzt fünf Jahre Zeit, Erfahrungen der Zusammenarbeit zu sammeln", unterstreicht Harb in seiner Antrittsrede. "Aus diesen Erfahrungen gilt es zu lernen und die besten Synergien für eine schlagkräftige Interessenvertretung zu finden." Daher wird in einer Evaluierungs- und Strategieklausur die Arbeitsweise und -struktur für die nächsten fünf Jahre erarbeitet und dem Bundesinnungsausschuss zur Beschlusslage vorgelegt.  

Nationales und internationales Netzwerk nutzen 

"Durch die Fusion der beiden Interessenvertretungen verfügt die Bundesinnung nun über ein hervorragendes nationales und internationales Netzwerk“, beschreibt Manfred Kubik, der auch Papinski in der Vorstandsposition des Weltverbandes der Karosseriebauer AIRC nachfolgt. „Dadurch erhalten wir einerseits Informationen über Entwicklungen und können andererseits unsere Bedürfnisse zur richtigen Zeit am richtigen Ort einbringen. Das ist gerade in Zeiten der technologischen Entwicklung in Bezug auf Datenbereitstellung, -austausch und -sicherheit notwendig.“  

Grundsatzbeschluss für eine zukunftsweisende Aus- und Weiterbildungsstrategie  

Technische Entwicklungen bedeuten aber auch, auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet zu sein. Die aktuellen Ausbildungsstrukturen zeigen derzeit nicht die dringend notwendige Flexibilität. „Wir bekennen uns aus dieser Notwendigkeit für eine neue Aus- und Weiterbildungsstrategie, die auf dem Europäischen Qualifikationsstandard aufgebaut ist“, zeigt sich Roman Keglovits-Ackerer stolz. „Wir Fahrzeugtechniker wollen einen durchgängigen Bildungsweg von NQR-Stufe 3 bis 6 entwickeln, bei dem auf jeder Stufe ein kompetenzorientiertes Bildungsangebot erstellt wird. So werden wir für die Zukunft unserer Unternehmen und unserer Mitarbeiter bestens gerüstet sein!“ 

Der Grundsatzbeschluss sieht eine zweistufige aufbauende (Lehr-)Ausbildungsbildung der EQR/NQR-Stufe 3 und 4 vor. Die darauf aufbauenden Fachausbildungen erhalten EQR/NQR-Stufe 5 und die Meisterprüfung wurde ja schon auf EQR/NQR 6 eingestuft. (PWK549)

Das könnte Sie auch interessieren

Lkw

Reder: „Transporteure gewährleisten Versorgungssicherheit im Land“

Fachverbandsobmann fordert rasche Umsetzung von Vorschlägen der Transporteure zur CO²-Reduktion mehr

Harald Mahrer und Margarete Schramböck

Schramböck/Mahrer: Ein „Meisterbrief“ an 4.700 exzellente Handwerkerinnen und Handwerker

Gemeinsames Gratulationsschreiben an Österreichs Meisterinnen und Meister – bei Lehrlingsbonus bereits mehr als drei Millionen Euro ausbezahlt. mehr