th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundesgremium der Tabaktrafikanten: Klarer Auftrag an die Politik zur wirtschaftlichen Absicherung der TrafikantInnen 

Nach Bekanntgabe rückläufiger Erlöse für TrafikantInnen müssen entsprechende Maßnahmen gesetzt werden

©

Die heute verlautbarten Zahlen der Monopolverwaltung – wonach der Tabakkonsum über das Jahr 2016 gesehen leicht gestiegen ist, aber die Erlöse für die TrafikantInnen doch deutlich zurückgegangen sind – machen eines ganz deutlich: die von der Branchenvertretung schon seit langem geforderten Regelungen zur Handelsspanne müssen schnellstmöglich umgesetzt werden. Nur eine Einführung dieser Maßnahmen, welche die sinkenden Einnahmen abfedern sollen, wirkt diesem Trend nachhaltig entgegen und sichert das Überleben der TrafikantInnen in Österreich.

Bundesgremial-Obmann Josef Prirschl: „Bei stabilem Konsum und relativ gesehen gleichbleibenden Umsätzen bleibt den Trafikantinnen und Trafikanten trotzdem weniger übrig. Jetzt ist die Politik gefordert, endlich Maßnahmen zur Absicherung unserer wirtschaftlichen Situation zu ergreifen. Unsere Vorschläge, um dieser Entwicklung gegenzusteuern, wurden den Zuständigen in der Politik und im Finanzministerium präsentiert und müssen dementsprechend umgesetzt werden. Ansonsten verlieren wir in den nächsten Jahren 900 Trafiken.“

Besorgniserregende Absatzrückgänge der Trafikanten

Zu den Absatzrückgängen im 4. Quartal 2016 meint Prirschl: „Die rückläufige Entwicklung im letzten Quartal 2016 ist besorgniserregend! Diese ist unserer Einschätzung nach auf einen höheren Anteil an nicht in Österreich versteuerter Ware zurückzuführen.“ (PWK098/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Herz: 24-h-Betreuung ist und bleibt ein Erfolgsmodell 

Wissentliche Vermischung von Betreuung und Pflege beenden – Hausbesuche des Sozialministeriums zur Qualitätskontrolle ergeben hohe Zufriedenheit mehr

  • Industrie
v.l.: Cord Prinzhorn (Vize-Präsident Austropapier), Max Oberhumer (Präsident Austropapier), Bundeskanzler Christian Kern, Michael Schickhofer (LH Stv.), Wolfang Bauer (IPZ TU Graz), Christian Skilich (Vize-Präs. Austropapier)

Paper & Biorefinery Conference 2017: Bioraffinerie macht mehr aus Holz

Bundeskanzler würdigt auf Fachtagung Leistungen der Papierindustrie mehr

  • Information und Consulting

Sozialpartner bringen neuen Lehrberuf Werbefachmann/-frau auf Schiene 

WKÖ-Sery-Froschauer und GPA-djp/Kasper: „Neue Ausbildung macht junge Menschen fit fürs digitale Zeitalter und bietet neue Jobchancen“ mehr