th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bundesgremium Internethandel: Digitalsteuer für Internet-Giganten wird auf österreichische Händler abgewälzt

Österreichs Handel sieht sich in Befürchtungen bestätigt – Internethandel fordert rasche Sanierung der Regelung

Onlinehandel
© WKÖ

Nachdem Google die in Österreich seit Jänner dieses Jahres geltende Digitalsteuer auf Einnahmen aus Onlinewerbung ab 1. November 2020 seinen Werbekunden weiterverrechnen wird, sieht sich der österreichische Handel in seinen Befürchtungen bestätigt. „Wie sich nun zeigt, trifft die Digitalsteuer letztlich nicht die ausländischen Internet-Giganten, sondern all jene österreichischen Unternehmen, die auf Google werben“, sagt Martin Sonntag, Obmann des Bundesgremiums des Internethandels. „Hier gilt es, Steuergerechtigkeit herzustellen.“ 

International harmonisierte Lösung notwendig

Aus Sicht der Bundessparte Handel und des Bundesgremiums des Versand-, Internet und allgemeinen Handels in der Wirtschaftskammer ist eine international harmonisierte Lösung auf OECD-Ebene notwendig. „Wir müssen faire Wettbewerbsbedingungen schaffen, um eine steuerliche Gleichbehandlung aller Unternehmen zu ermöglichen.“ Statt einer zusätzlichen Steuer sollten die derzeit verfolgten internationalen Besteuerungskonzepte der OECD wie die Besteuerung der digitalen Leistungen in den Absatzmärkten weiterverfolgt werden. Das würde dazu beitragen, dass Gewinne dort besteuert werden, wo sie erwirtschaftet werden. (PWK386/SR/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

WKÖ-Branchensprecher Trefelik: Neuer Handels-Kollektivvertrag steht

Ausgewogenes Paket in schwierigen Zeiten – Gehälter für 418.000 Handelsangestellte und 15.000 Lehrlinge werden mit der Inflationsrate von 1,5 Prozent nachhaltig erhöht - Empfehlung einer einmaligen Corona-Prämie mehr

Corona Test

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: "Freitesten" soll Betriebssperren vermeiden

Zehntägige Quarantäne für K1-Kontakte bringt Kleinstbetriebe in existenzielle Nöte - Spartenobfrau Scheichelbauer-Schuster: "Ohne Freitesten drohen Mini-Lockdowns in Klein-und Kleinstbetrieben" mehr