th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bundesfinanzrahmen 2013-2016 und Stabilitätspaket 2012-2016

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) | Wirtschaftskammer Österreich

Das Bundesfinanzrahmengesetz 2013 bis 2016 liefert budgetpolitische Eckdaten für diese Periode. Es bringt im Vergleich zum Bundesfinanzrahmen 2012 bis 2015 aufgrund des Konjunktureinbruches bescheidenere Werte für das Wirtschaftswachstum. Bis 2016 soll ein nominelles Nulldefizit erreicht werden und die Gesamtverschuldung auf 70% des BIP zurückgehen. Weiters wird ein kumulierter Beschäftigungszuwachs von 3,1% bis 2015 erwartet.

Das Stabilitätsgesetz 2012 bis 2016 bringt insbesondere begrüßenswerte Einsparungen in den Bereichen Verwaltung, Pensionen und Gesundheit. Ausgabenseitig sind insgesamt rund 17,5 Mrd. Euro an Einsparungen geplant. Zudem wurden Steuerlücken geschlossen, welche vor allem die Sektoren Bauwirtschaft, Immobilienwirtschaft und Banken- sowie Versicherungswirtschaft zu tragen haben werden und die zu Mehreinnahmen von rund 9 Mrd. Euro führen sollen. Grundsätzlich wäre rein ausgabenseitigen Konsolidierungsmaßnahmen ohne zusätzliche Steuerbelastung der Vorzug zu geben. 

Download: Bundesfinanzrahmen 2013-2016 und Stabilitätspaket 2012-2016 



>> zur Übersichtsseite FHP-Analysen

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Panorama vom 27. September 2019

Thema der Woche: UN Klimagipfel − WKÖ tritt für Klimapolitik im globalen Gleichschritt ein mehr

SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller

Rabmer-Koller: EU benötigt moderne Industriepolitik, die optimale Bedingungen für Unternehmen schafft

„Friends of Industry“-Ministerkonferenz in Wien: SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller betont Rolle der KMU in Wertschöpfungsketten mehr