th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Buchmüller: „Hohe Straßenmaut in Österreich ist ein hausgemachter Preistreiber“

Branchensprecher des heimischen Handels: „Auch bei der Maut gilt: Allzu viel tut gar nicht gut“ – Kritik an mangelnder Transparenz bei Erlösen aus der Maut für Lkw und Busse

Hohe Straßenmaut in Österreich ist hausgemachter Preistreiber
© wkö

In Österreich übersteigen die Mauterlöse aus dem Lkw-Verkehr (Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen) wohl die Infrastrukturkosten für die Autobahnen und Schnellstraßen, die diesen Fahrzeugen zuzurechnen sind. „Oder anders ausgedrückt: „Die Maut auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen ist zu hoch“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Denn auch bei der Maut gilt: Allzu viel tut gar nicht gut.“ 

Da legen Untersuchungen und Analysen zur Straßenmaut in Österreich nahe, die von der Prognos AG und dem Zentrum für integrierte Verkehrssysteme (ZIV) im Auftrag der Bundessparte Transport und Verkehr der WKÖ, des Fachverbandes für das Güterbeförderungsgewerbe sowie der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs (AISÖ) durchgeführt wurden. 

Zu hohe Mauttarife treffen auch den heimischen Handel

„Die Mautbelastung auf Österreichs Straßen ist ein hausgemachter Preistreiber, der Waren unnötig verteuert“, hält Handelsobmann Peter Buchmüller dazu fest. Und weiter: „Zu hohe Mauttarife in unserem Land treffen nicht nur die Verkehrswirtschaft, sondern den Handel genauso. Und damit auch die Konsumentinnen und Konsumenten“, ruft der Branchensprecher des heimischen Handels in Erinnerung, der die Initiative der heimischen Verkehrswirtschaft zur Maut-Reduktion in Österreich unterstützt.

Anlass für Kritik: Untransparente Mauttarifberechnungen 

Nicht nachvollziehbar und ebenfalls Anlass für Kritik ist für den Unternehmer und Interessenvertreter weiters die Tatsache, dass in Österreich der Einblick in die Mauttarifberechnungen sowie in die ihnen zugrundeliegenden Daten verwehrt ist. „Im Gegensatz dazu sind in Deutschland und der Schweiz die Wegekostenrechnungen beziehungsweise die Grundlagen für die Mautberechnung öffentlich zugänglich - und damit auch Gegenstand fachwissenschaftlicher, aber auch gerichtlicher Auseinandersetzungen.“ (PWK333/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen in der WKÖ, und Fachverbandsgeschäftsführer Fritz Janda

Pensionskassen: Bald mehr als 1 Million Österreicher mit Zusatzpension 

Mit Ende 2018 verwalten neun Pensionskassen Vermögen von knapp 22 Mrd. Euro für über 947.000 Personen und sind damit Österreichs größter privater Pensionszahler mehr

  • Industrie
Bundessparte Industrie

EU-Klimaziele 2050: gemeinsames globales Engagement muss im Vordergrund stehen

Bundessparte Industrie fordert Investitionssicherheit und stabilen Rechtsrahmen –Energieeffizienz, CO2-arme Energieträger, Digitalisierung und Kreislaufprozesse tragen bereits heute zur Dekarbonisierung bei mehr