th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Buchmüller: „Handel bekennt sich klar zur massiven Einsparung von Plastiksackerln“ 

Sprecher des heimischen Handels: Schon jetzt werden Alternativen im Sinne des Umweltschutzes angeboten, Akzeptanz bei Konsumenten steigend – Übergangsfrist erfreulich

Einkaufssackerl
© WKÖ

„Der Handel in Österreich bekennt sich ganz klar zur massiven Einsparung von Plastiksackerln“, hält Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zu den konkreten diesbezüglichen Plänen der österreichischen Bundesregierung fest. „Im Sinne von Konsumenten und Umweltschutz werden im österreichischen Handel schon jetzt zahlreiche alternative Tragehilfen angeboten. Diese erfreuen sich auch bei den Konsumenten stetig wachsender Beliebtheit“, weiß Peter Buchmüller, der selber als Händler tätig ist.

Einjährige Übergangsfrist ist erfreulich

Erfreut zeigt sich Handelsobmann Buchmüller über die einjährige Übergangsfrist für Händler, die Plastiktagetaschen etwa mit ihren Logos bereits bestellt oder schon geliefert bekommen haben: „Damit wurde ein wichtiges Anliegen der Wirtschaft berücksichtigt“, so der Sprecher des österreichischen Handels. (PWK214/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensmittel

Lebensmittelindustrie: Die Helden in der Coronakrise

Marihart: Weil unsere Unternehmen mit ihren 27.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Großartiges leisten, gibt es genug sichere und gute Lebensmittel zur Versorgung Österreichs mehr

Regale

Betrieb statt Berufsschule: Lehrlinge des Lebensmitteleinzelhandels müssen Tätigkeit im Betrieb aufnehmen

Berufsschüler/innen aus den Bereichen Lebensmittelhandel und Drogerie werden schulfrei gestellt - Anwesenheit der Lehrlinge erforderlich, um Grundversorgung zu gewährleisten mehr