th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Buchmüller: „EuGH-Urteil hat verheerende Signalwirkung für den Handel“ 

Einzelhandelssteuer in Polen: EU-Kommission hatte rechtswidrige Einführung festgestellt – Europäischer Gerichtshof erklärt diesen Beschluss nun für nichtig

Recht
© WKÖ

Als „Entscheidung mit verheerender Signalwirkung für den Handel in Europa“ bezeichnet Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). 

Sprecher des österreichischen Handels sieht "Ermutigung" als falsches Signal

Zur Vorgeschichte: Am 1. September 2016 ist in Polen ein Gesetz in Kraft getreten, nach dem ein im Land tätiges Einzelhandelsunternehmen eine umsatzbasierte progressive Steuer auf Einzelhandelsverkäufe entrichten musste. Besteuert wurde der monatliche Umsatz oberhalb von 17 Mio. polnischen Złoty (etwa 4 Mio. Euro). Die EU-Kommission stufte die polnische Einzelhandelssteuer im Juni 2017 als mit dem Binnenmarkt unvereinbarte Beihilfe ein, die rechtswidrig eingeführt worden sei. Jetzt hat wiederum der EuGH diese Feststellung der EU-Kommission für nichtig erklärt.

„Dadurch könnten sich Mitgliedstaaten, etwa Ungarn oder die Slowakei, ermutigt fühlen, diskriminierende Einzelhandelssteuern wiedereinzuführen. Das kann ja niemand wirklich wollen“, sagt der Sprecher des österreichischen Handels, Peter Buchmüller.

Entscheidungsfindung des EuGH aus inhaltlicher Sicht nicht nachvollziehbar

„Unser zweiter Kritikpunkt ist ein inhaltlicher“, so Buchmüller: „Das Gericht der Europäischen Union hat sich nicht mit dem diskriminierenden Aspekt der Steuer befasst. Ebenso fehlt das Erkenntnis, dass die Einzelhandelssteuer in Polen keine rechtswidrige staatliche Beihilfe darstellt. Kritisiert wird vielmehr nur eine unsaubere Entscheidung der EU-Kommission, die aus Sicht des EuGH nicht ausreichend begründet worden sei.“  

Die Bundessparte Handel geht nun davon aus, dass die EU-Kommission beim Europäischen Gerichtshof Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen wird. (PWK274/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Webseite

Bundessparte Handel begrüßt die Fortschritte zur Digitalsteuer auf internationaler Ebene 

Faire Wettbewerbsbedingungen für heimische Unternehmen herstellen mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Heizungsverbrauch

„Wir verheizen unsere Zukunft“ – 2017/18 höchster Energieverbrauch seit zehn Jahren

Neue Zahlen der Statistik Austria zum Energieeinsatz der Österreicher machen effizientere Heizsysteme dringend notwendig mehr