th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Buchmüller: „Erfolgreiches Engagement der Bundessparte Handel für mehr Augenmaß“ 

Der Warenhandels-Richtlinie konnte ein wesentlicher Giftzahn gezogen werden – Ursprüngliche Pläne hätten Österreichs Handel stark belastet

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
© WKÖ Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

„Das jahrelange Eintreten der Bundessparte Handel für mehr Augenmaß hat sich ausgezahlt“, sagt Peter Buchmüller, der Sprecher des österreichischen Handels. Anlass ist die erreichte Entschärfung der so genannten Warenhandels-Richtlinie: „Dieser Richtlinie, die heute im Plenum des EU-Parlaments beschlossen wurde, konnte dank unserer Mitwirkung ein wesentlicher Giftzahn gezogen werden.“ 

Denn bis zuletzt wurde die Dauer der so genannten Vermutungsfrist diskutiert. Ursprünglich hätten Händler für Mängel jeglicher Art zwei Jahre lang beweisen müssen, dass die Ware beim Kauf in Ordnung war. „Das hätte den heimischen Handel stark belastet“, so der Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Die zwei Jahre der Vermutungsfrist konnten nun grundsätzlich auf ein Jahr reduziert werden. Das ist zwar immer noch mehr als die derzeit geltenden sechs Monate, aber ein gerade noch tragbarer Kompromiss“, so Buchmüller. Und er hält fest: „Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, sich auch auf europäischer Ebene zu engagieren.“ (PWK177/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

Scheichelbauer-Schuster: KMU benötigen praktikable, einfache Lösungen! 

Keine neuen Belastungen durch Papamonat und Karfreitags-Regelung  mehr

  • Transport und Verkehr
Fahrschule

Fahrlehrer- und Bundesfahrprüfertag 2019: Assistenzsysteme erhöhen Verkehrssicherheit, erfordern jedoch Schulungsaufwand

EU-Kommission und Fahrschuldelegationen aus sechs Ländern beim Expertentreff am Red Bull Ring in Spielberg mit dabei mehr