th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Brüssel: Spitzenposition für Österreicherin im Internationalen Metzger Verband (IMV)

Anka Lorencz, Geschäftsführerin der Bundesinnungsgruppe Lebensmittel und Natur in der WKÖ, zur Vizepräsidentin gewählt

Handshake
© WKÖ

Anka Lorencz, Geschäftsführerin der Bundesinnungsgruppe Lebensmittel und Natur, wurde dieser Tage in Brüssel zur Vizepräsidentin des Internationalen Metzger Verbandes (IMV) gewählt. 

Der Internationale Metzger Verband vertritt die Interessen von über 150.000 Fleischerbetrieben, mit rund einer Million Beschäftigten. Der Gesamtumsatz dieser Unternehmen beträgt circa 60 Milliarden EURO. IMV-Präsidentin Balzer (FR) begründete den Wahlvorschlag damit, dass sie die besten Köpfe an ihrer Seite haben möchte. 

Lorencz hat sich in den letzten Jahren auch in Brüssel als exzellente Interessenvertreterin und Expertin im Lebensmittel- und Hygienerecht profiliert. Für den Bundesinnungsmeister der Lebensmittelgewerbe, Willibald Mandl, ist die Wahl ein Beweis für die gute Arbeit der Bundesinnung auch auf internationaler Ebene und ein Erfolg für Österreich. (PWK536/us)

Das könnte Sie auch interessieren

Muttertag

Am 10. Mai ist Muttertag: Österreichischer Handel mit breitem Warenangebot und Beratung

Handel hofft auf viele Schenker - Stationärer Handel nicht nur bei Last minute-Käufen bevorzugte Anlaufstation mehr

Flugzeug

Laudamotion-Verhandlungen gescheitert

500 Jobs gehen verloren - Nachbesserungen durch das Unternehmen in den Verhandlungen von über 30 Prozent bei Einstiegsgehältern mehr